Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/216711
Authors: 
Hirseland, Andreas
Kerschbaumer, Lukas
Küsters, Ivonne
Trappmann, Mark
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht No. 20/2019
Abstract: 
Wie kann erwerbsfähigen SGB-IILeistungsberechtigten mit multiplen Arbeitsmarkthemmnissen die Aufnahme einer bedarfsdeckenden Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt gelingen? Dieser Schritt erfolgt meist in einer Lebensphase hoher Motivation und hohen Selbstvertrauens, in der die Betroffenen (wieder) in der Lage sind, Eigeninitiative zu zeigen. Formale und standardisierte Bewerbungen scheitern häufig an den aus dem Lebenslauf ersichtlichen Brüchen und Hemmnissen. Dagegen gelingt die Integration eher über kreative Formen von Initiativbewerbungen, über die Nutzung von Netzwerken und persönliche Empfehlungen. Zudem erfordert ein solcher Übergang aber auch eine günstige Gelegenheit. Diese bietet sich häufiger in weniger formalisierten und kompetitiven Kontexten, so etwa bei inhabergeführten Unternehmen oder im Bereich sozialer Dienstleistungen mit hohem Arbeitskräftebedarf. Dabei kommt es auch darauf an, ob die Arbeitsuchenden einen Job als passend wahrnehmen. Aufgrund unserer Ergebnisse empfehlen wir, bei der Arbeitsvermittlung Langzeitleistungsbeziehender drei Punkte zu verfolgen: eine stärker individualisierte Beratung, die auch an nicht zertifizierten Neigungen und Fähigkeiten anknüpft; eine fallweise Stabilisierung durch Förderung sozialer Integration und Teilhabe sowie die systematische Schaffung von Gelegenheiten zur Kontaktaufnahme mit potenziellen Arbeitgebern.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
691.37 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.