Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/216709
Authors: 
Bauer, Anja
Fuchs, Johann
Hummel, Markus
Hutter, Christian
Klinger, Sabine
Wanger, Susanne
Weber, Enzo
Zika, Gerd
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht No. 18/2019
Abstract: 
Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Abschwung. Für das Jahr 2019 prognostizieren wir ein geringes Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts von 0,4 Prozent. 2020 könnte die Talsohle durchschritten werden und die deutsche Konjunktur wieder an Fahrt gewinnen. Bei der Erwerbstätigkeit rechnen wir trotz der konjunkturellen Schwäche noch mit einem Plus von 380.000 Personen in diesem und 120.000 im nächsten Jahr. Allerdings entwickelt sich der Arbeitsmarkt deutlich schwächer als in den vergangenen Jahren. Der Konjunkturabschwung stoppt vorerst den Abbau der Arbeitslosigkeit. Im Jahresdurchschnitt 2019 sinkt sie noch um 70.000 Personen, der Jahresdurchschnitt 2020 wird dann aber auf dem Stand von 2019 bleiben. Aufgrund von Zuwanderung und höherer Erwerbsbeteiligung steigt das Erwerbspersonenpotenzial im Jahr 2019 trotz des gegenläufigen demografischen Einflusses um fast 220.000 Arbeitskräfte. Weil sich der Anstieg der Erwerbsbeteiligung abschwächt, wächst das Erwerbspersonenpotenzial im kommenden Jahr kaum noch. Die schwache Konjunktur senkt in beiden Prognosejahren die Arbeitszeit der Erwerbstätigen. Jedoch führt im Jahr 2020 ein starker Kalendereffekt von fast vier zusätzlichen Arbeitstagen unterm Strich zu einem Anstieg der Arbeitszeit der Erwerbstätigen um 0,4 Prozent.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
831.3 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.