Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/216300
Autoren: 
Gillmann, Niels
Nauerth, Jannik A.
Ragnitz, Joachim
Datum: 
2020
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 27 [Year:] 2020 [Issue:] 01 [Pages:] 11-16
Zusammenfassung: 
Eine Rezession ist vorerst abgesagt, dennoch wird die wirtschaftliche Entwicklung von Risiken überschattet. Die Industrie befindet sich seit dem Jahresbeginn 2019 in einer Rezession. Der schwache Welthandel und der technologische Wandel im Kraftfahrzeugbau belasten die industrielle Produktion, was sich im Autoland Sachsen besonders bemerkbar macht. Auf der anderen Seite profitieren die Konsumnahen Dienstleister und der Bausektor von der guten Binnenkonjunktur. Insgesamt wird die ostdeutsche Wirtschaft in den Jahren 2019 und 2020 voraussichtlich um 0,8% und 1,4% expandieren. Im Freistaat Sachsen dürften sich die Zuwachsraten auf 0,3% und 1,2% belaufen.
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.