Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/216300
Authors: 
Gillmann, Niels
Nauerth, Jannik A.
Ragnitz, Joachim
Year of Publication: 
2020
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 27 [Year:] 2020 [Issue:] 01 [Pages:] 11-16
Abstract: 
Eine Rezession ist vorerst abgesagt, dennoch wird die wirtschaftliche Entwicklung von Risiken überschattet. Die Industrie befindet sich seit dem Jahresbeginn 2019 in einer Rezession. Der schwache Welthandel und der technologische Wandel im Kraftfahrzeugbau belasten die industrielle Produktion, was sich im Autoland Sachsen besonders bemerkbar macht. Auf der anderen Seite profitieren die Konsumnahen Dienstleister und der Bausektor von der guten Binnenkonjunktur. Insgesamt wird die ostdeutsche Wirtschaft in den Jahren 2019 und 2020 voraussichtlich um 0,8% und 1,4% expandieren. Im Freistaat Sachsen dürften sich die Zuwachsraten auf 0,3% und 1,2% belaufen.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.