Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/216131
Authors: 
Garnitz, Johanna
Rathje, Ann-Christin
Hannich, Ute
Year of Publication: 
2020
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 73 [Year:] 2020 [Issue:] 02 [Pages:] 27-31
Abstract: 
Im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen befragte das ifo Institut mehr als 1 400 Familien- und Nicht-Familienunternehmen, wie die Konkurrenzintensität zu chinesischen Unternehmen bzw. deren Produkten im europäischen Binnenmarkt ist und wie sich die Europäische Union gegenüber der Volksrepublik positionieren sollte. Die befragten Unternehmen erwarten vor allem die verbesserte Durchsetzung des Schutzes geistigen Eigentums und den Abbau von Investitionsbeschränkungen für europäische Unternehmen in China. Protektionistische Maßnahmen wie Schutzzölle oder Importquoten werden im Hinblick auf China mehrheitlich nicht präferiert.
Subjects: 
Internationale Wirtschaftsbeziehungen
Unternehmen
Außenwirtschaft
Investitionspolitik
Deutschland
China
JEL: 
F14
F23
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.