Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/215717
Title (translated): 
Occupational gender segregation in the labour market: What role do personal preferences play?
Authors: 
Schmidt, Jörg
Year of Publication: 
2020
Citation: 
[Journal:] IW-Trends – Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 47 [Year:] 2020 [Issue:] 1 [Pages:] 63-81
Abstract: 
Die berufliche Geschlechtersegregation am deutschen Arbeitsmarkt hat sich im Zeitverlauf als ein relativ beständiges Muster erwiesen. In den letzten Jahren haben sich - mit wenigen Ausnahmen - nur geringe Veränderungen in der geschlechtsspezifischen Zusammensetzung einzelner Berufsgruppen ergeben. Die Ursachen der weitgehenden beruflichen Trennung sind in einer Vielzahl von Faktoren zu suchen, die empirisch kaum vollständig erfasst werden können. Daher beschränkt sich der vorliegende Beitrag auf eine Analyse der Zusammenhänge bestimmter persönlicher Präferenzen mit der Geschlechtstypik von Berufsgruppen. Anhand von Daten des Sozio-oekonomischen Panels kann für das Untersuchungsjahr 2016 gezeigt werden, dass Frauen und Männer, denen materielle Präferenzen ("Sich etwas leisten können") wichtig oder sehr wichtig sind, eine erhöhte Neigung aufweisen, in Misch- oder männertypischen Berufsgruppen zu arbeiten statt in frauentypischen Berufsgruppen. Daneben ergeben sich Anhaltspunkte, dass Männer mit sehr ausgeprägten altruistischen Präferenzen ("Für andere da sein") eine höhere Wahrscheinlichkeit aufweisen, in frauentypischen Berufsgruppen tätig zu sein. Zudem scheint der Aspekt der Selbstverwirklichung im Allgemeinen eine größere Rolle für die Vertretung in frauentypischen Berufsgruppen zu spielen. Die Ergebnisse deuten außerdem darauf hin, dass die bei der ursprünglichen Berufswahl erfolgte geschlechterbezogene Verteilung auf verschiedene Berufsgruppen durch Berufswechsel im Erwerbsverlauf tendenziell abgeschwächt wird. Wenn auch diese Befunde letztlich nur Anhaltspunkte liefern können und weiterer Forschungsbedarf angezeigt ist, sollten sie bei der Diskussion der Arbeitsmarktergebnisse von Frauen und Männern nicht vernachlässigt werden, zum Beispiel im Hinblick auf die Lohnunterschiede von Frauen und Männern.
Abstract (Translated): 
Gender segregation in the German labour market has proved to follow a relatively consistent pattern over time. With few exceptions, there have in recent years been only minor changes in the gender composition of individual occupational groups. The causes of this extensive occupational segregation are to be found in a variety of factors that are virtually impossible to capture completely with empirical methods. For this reason, the present study is limited to an analysis of the links between certain personal preferences and the gender typology of occupational groups. Based on data from the Socio-Economic Panel for the year 2016, it can be shown that women and men for whom material preferences ("be able to afford something") are important or very important have an increased tendency to work in mixed or male-typical occupational groups rather than in those typical for women. In addition, there is evidence that men with very pronounced altruistic preferences ("be there for others") are more likely to work in occupations typically held by women. Moreover, the aspect of self-realisation in general seems to be a more important factor for female-typical occupations. The results also suggest that the gender distribution among different occupational groups occurring at the time of the original career choice tends to be weakened by occupational changes during the working life. Even if these findings can ultimately only indicate trends and show that further research is needed, they deserve consideration when discussing gender-specific labour market outcomes, particularly, for example, with regard to the gender pay gap.
Subjects: 
Arbeitsmarkt
berufliche Geschlechtersegregation
individuelle Präferenzen
JEL: 
J21
J24
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.