Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/215492
Authors: 
Raddatz, Guido
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
Zeitthemen No. 02
Abstract: 
Viele, scheinbar immer mehr an Zahl und Einfluss, malen sich ihr Luftschloss, das "bedingungslose Grundeinkommen", in schillernden Farben aus: Umfassender sozialer Friede, Gerechtigkeit, neue Erfüllung durch "gute Arbeit", Stärkung des Ehrenamts und das Ende aller bürokratischen Mühsal des staatlichen Forderns und Förderns. Leider ist das meiste davon zu schön, um wahr zu sein. Das belegt die vorliegende Publikation. In ihr werden die unterschiedlichen Arten von Grundeinkommen gegenübergestellt, Hoffnungen und Kosten einem Plausibilitätscheck unterworfen und die auch in jüngerer Zeit erfolgten Anwendungsversuche ausgewertet. Alles deutet daraufhin, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen eher ein utopisch-idealistisches Denkmodell denn ein realistisches und sinnvolles Reformkonzept ist. Der Vorschlag wirft mehr Fragen auf, als er Antworten gibt, und dürfte mehr Probleme schaffen als Mängel zu beseitigen.
Subjects: 
Bedingungsloses Grundeinkommen
Grundsicherung
Arbeitsmarkt
Soziale Markwirtschaft
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.