Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/215477
Authors: 
Hillmann, Felicitas
Calbet, Laura
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] Raumforschung und Raumordnung [ISSN:] 1869-4179 [Volume:] 77 [Year:] 2019 [Issue:] 6 [Pages:] 549–565
Abstract: 
Ausgehend von der These, dass Stadtentwicklungspolitik ein wesentlicher Bestandteil einer zunehmenden local governance of migration ist, untersucht dieser Beitrag die Schnittstellen zwischen migrationsbezogenen Politiken und migrantischen Handlungspraxen einerseits und Stadtentwicklungsstrategien andererseits. Es wird davon ausgegangen, dass europäische Städte in übergeordnete (supra)nationale Migrationsregime eingegliedert sind, die deren institutionelles Handeln im Umgang mit Migration beeinflussen. Der Vergleich zweier Städte in unterschiedlichen Migrationsregimen ermöglicht es, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Verbindung zwischen Migrations- und Stadtentwicklungsfragen, die sich trotz oder aufgrund der Einbindung in unterschiedliche Regime ergeben, herauszuarbeiten. Betrachtet werden Genua in Italien und Manchester in Großbritannien. Der Vergleich zeigt, dass sowohl Städte mit wenig institutionalisierten Migrationspolitiken als auch mit langjährigen migrationsbezogenen Politiken sich insbesondere auf zivilgesellschaftliche Akteure verlassen. Migration-led regeneration findet statt, wird in den Regenerierungsstrategien jedoch nicht explizit thematisiert.
Subjects: 
Migration
Stadterneuerung
Integration
Multikulturalität
Genua
Manchester
Planung
Migration
Urban Regeneration
Integration
Multiculturalism
Genova
Manchester
Planning
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0
Document Type: 
Article
Document Version: 
Published Version






Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.