Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/215421
Authors: 
Krüger, Timmo
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] Leviathan [ISSN:] 0340-0425 [Volume:] 41 [Year:] 2013 [Year:] 2013 [Issue:] 3 [Pages:] 422-456
Abstract (Translated): 
Seit den 1970er Jahren gibt es Debatten über eine »ökologische Krise« und Aus-einandersetzungen um ihre Lösung. Dabei hat sich eine Kluft zwischen dramatisie-renden Problemanalysen und inkrementellen Lösungsansätzen aufgetan. Angesichtsdieser Situation wurde unlängst festgestellt, dass es zwar eine große Einigkeit überdie Notwendigkeit einer radikalen Transformation der gesellschaftlichen Naturver-hältnisse gebe, tatsächliche politische Veränderungen aber ausblieben und statt-dessen Passivität vorherrsche, da es an akzeptierten Alternativen und sozialen(Gegen-)Kräften mangele. Diese Einschätzung erklärt zwar die Schwierigkeiten derArtikulation einer antagonistischen sozial-ökologischen Politik. Im folgenden Auf-satz möchte ich allerdings sowohl historisch als auch analytisch einen Schrittzurücktreten und empirisch prüfen, welche Vorstellungen bezüglich der Lösung derökologischen Krise von welchen Akteur/innen wie verhandelt werden, auf was füreine zukünftige Gesellschaftsordnung sie zielen und wo die Gründe für die ver-meintliche Passivität zu suchen sind. Dabei gehe ich nicht davon aus, dass über dieNotwendigkeit einer radikalen Transformation der gesellschaftlichen Naturverhält-nisse leicht Einigkeit zu erzielen sein wird. Stattdessen vermute ich, dass entspre-chende Kämpfe um Hegemonie ausgetragen werden, in denen unterschiedliche Vor-stellungen der idealen ökologischen Gesellschaftsordnung miteinander konkurrie-ren. In den Auseinandersetzungen um die Lösung der ökologischen Krise nimmt derökomoderne Diskurs eine dominante Stellung ein.
Published Version’s DOI: 
Document Type: 
Article
Document Version: 
Accepted Manuscript (Postprint)

Files in This Item:





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.