Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/214677
Authors: 
Seibert, Holger
Jost, Oskar
Wiethölter, Doris
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
IAB-Regional. IAB Berlin-Brandenburg No. 02/2019
Abstract: 
Durch den technischen Fortschritt können zunehmend mehr Tätigkeiten, die vorher von Menschen erledigt wurden, automatisiert werden. Damit geht die Frage einher, wie sich diese Entwicklung auf die Beschäftigungshöhe auswirkt. Sind eher Beschäftigungsverluste oder gar -gewinne durch den technologischen Fortschritt zu erwarten? Um diese Frage wissenschaftlich zu beleuchten, greift die vorliegende Untersuchung auf das IAB-Konzept der Substituierbarkeitspotenziale zurück. Hierbei berechnen wir für die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg bis auf Kreisebene, wie hoch die technischen Substituierbarkeitspotenziale ausfallen. Es zeigt sich, dass Berlin auch im Vergleich zu früheren Auswertungen das Bundesland mit dem niedrigsten Substituierbarkeitspotential in ganz Deutschland ist. Auch Brandenburg weist im Bundesländervergleich niedrige Werte auf. Dies ist vor allem auf die spezifische Berufsstruktur, die in der Berliner und Brandenburger Wirtschaft vorzufinden ist, zurückzuführen.
Subjects: 
Arbeitsmarkt
Berlin
Brandenburg
Digitalisierung
Industrie 4.0
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
954.73 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.