Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/214269
Authors: 
Hilt, Annette
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Working Paper Serie No. 53
Abstract: 
Der Aufsatz behandelt zum einen wissenschaftsgeschichtlich die Entstehung der Konzeptionen von Sozialisation und Erziehung gegenüber dem Bildungsbegriff, zum anderen arbeitet er die unterschwelligen Veränderungen in den Vorstellungen von Bildung heraus, die sich daraus ergeben. Welche Bedeutung hat das "bildsame Selbst" im Sinne der humanistischen Bildungstheorien, und welche Verkürzungen erleidet es - neben bestimmten Identitätskonzepten -, wenn es pädagogisch und immer stärker zweckorientiert Techniken der "Selbstsozialisation" unterworfen wird? In einem nächsten Schritt wird eine differentielle und offene Struktur des strittigen Begriffs des "Selbst" über Themen der philosophischen Anthropologie und der Phänomenologie entwickelt, die gerade die Selbsterfahrung von Identität und ihrer Genese beschreibbar machen und kritisch bleiben gegenüber normativen Bestimmungen von Identität(en). Abschließend werden einige Überlegungen angestellt, wie Aufbau und Reflexion von Erfahrungs- und Identitätsbildung insbesondere in narrativen Strukturen, Techniken und Repräsentationen unserer Alltagswelt realisiert werden können.
Subjects: 
Bildung
Erziehung
Sozialisation
Identität
Narrativität
Pädagogik
Phänomenologie
philosophische Anthropologie
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
449.73 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.