Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/214243
Authors: 
Döhrn, Roland
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
RWI Materialien 134
Abstract: 
In China nimmt die Zahl der mit dem neuen Coronavirus Infizierten weiter zu. Die chinesische Regierung versucht die Verbreitung der Infektion zu verhindern und hat die am stärksten betroffene Provinz Hubei vom Rest des Landes abgeriegelt. Der Beitrag liefert eine erste Abschätzung der wirtschaftlichen Folgen der Epidemie für China. Sie baut auf den Erfahrungen der SARS Epidemie auf und diskutiert mögliche Wirkungskanäle. Die Schätzung der Wirkungen auf das chinesische Bruttoinlandsprodukt (BIP) setzt an der Zusammensetzung der Wirtschaft nach Wirtschaftszweigen, der wirtschaftlichen Bedeutung der Provinz Hubei und einer Abschätzung der Betroffenheit der Wirtschaftszweige an. Sie ergibt einen dämpfenden Effekt auf die Zunahme des BIP im ersten Quartal 2020 von etwa 4 Prozentpunkten. Rechnet man gegen, dass Auslandsreisen von Chinesen praktisch unterbunden sind, ermäßigt sich der negative Effekt auf etwa 2,5 Prozentpunkte, weil weniger Einkommen ins Ausland abfließt. Der wirtschaftliche Schaden im ersten Quartal würde sich somit auf rund 405 Milliarden Yuan bzw. knapp 54 Milliarden Euro belaufen. Dies ist eine eher vorsichtige Schätzung, die eine Einschränkung der Produktionstätigkeit für etwa einen Monat unterstellt. Mit der Dauer der Beschränkungen könnten die negativen Wirkungen überproportional zunehmen, weil eine zunehmende Zahl von Unternehmen wegen ausbleibender Zulieferungen der Produktion einschränken muss.
Abstract (Translated): 
In China the number with the new Coronavirus infected further increases. The Chinese government tries to prevent the spreading of the infection and has bolted the strongest affected province of Hubei of the rest of the country. This paper tries a first evaluation of the economic consequences of the epidemic for China. It builds up on the experiences from SARS epidemic and discusses possible transmission canals. The estimate of the effects on the Chinese gross domestic product (GDP) is based on in the composition of the economy by industries, on the economic importance of the province of Hubei, and on an assessment will affect individual industries. It estimates a damping effect on the increase of the GDP in the first quarter in 2020 of about 4 percent points. Considering that travels of Chinese abroad are forbidden practically, the negative effect is reduced to about 2.5 percent points, as less income is spent abroad. The economic damage in the first quarter would thus amount to around 405 billion yuan or just under 54 billion euros. This is a rather conservative estimate, assuming that production activity is subordinated for about one month. With the duration of the restrictions the negative effects could increase overproportionate because an increasing number of production sites suffer from missing supplies.
ISBN: 
978-3-86788-974-2
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
291.22 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.