Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/214191
Authors: 
Blum, Bianca
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
The Constitutional Economics Network Working Papers No. 01-2020
Abstract: 
Die Erhöhung der Mehrwertsteuer (MwSt.) auf Fleisch und tierische Produkte wird seit einiger Zeit als mögliches Instrument diskutiert, um den Fleischkonsum auf ein umweltfreundliches Niveau zu senken und gleichzeitig den Tierwohlaspekte zu begünstigen. In diesem Zusammenhang muss jedoch kritisch hinterfragt werden, ob eine Anpassung der Mehrwertsteuer ein geeignetes, politisches Instrument darstellt, um einen geringeren Fleischkonsum, nachhaltigere Produktionsmechanismen und mehr Tierschutz als politisches Ziel zu fördern. In diesem Papier wird die Möglichkeit diskutiert, den Konsum von höherwertigen Produkten, wie z.B. ökologisch erzeugtem Fleisch, durch eine Erhöhung der Mengensteuer zu fördern und gleichzeitig einen marktbasierten, fiskalpolitischen Ansatz dabei zu verfolgen. Die Idee des Qualitätssprungs geht auf Alchian-Allen (1964) zurück und wurde von Barzel (1976) um das Argument der steuerlichen Effekte erweitert. Das Papier kann zeigen, dass eine Mengensteuer ein besseres Instrument zur Verfolgung der politischen Ziele beim Fleischkonsum darstellt als eine Erhöhung der Mehrwertsteuer. Implementierungsideen und politische Implikationen werden am Ende des Papiers diskutiert.
Abstract (Translated): 
The increase in value added tax (VAT) on meat and animal products has been under discussion for some time now as a possible instrument for reducing meat consumption to an environmentally friendly level while at the same time increasing animal welfare. In this context, it must be critically questioned whether a VAT adjustment is a suitable instrument to promote lower meat consumption, more sustainable production mechanisms and greater animal welfare as a political objective. This paper discusses the possibility to promote the consumption of higher quality products, like organic produced meat, by raising a unit tax while underlying a market-based, fiscal-political approach. The idea of the quality switch goes back to Alchian-Allen (1964) and has been expanded by the argument of taxation effects by Barzel (1976). The paper can show that a unit tax is a better instrument to pursue the policy objectives in meat consumption than an increase in VAT. Implication obstacles and opportunities are discussed at the end of the paper.
Subjects: 
quality switch
unit taxation
equilibrium model
consumption sustainability
meat taxation
environmental policy
policy recommendation
JEL: 
D78
Q18
Q58
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.