Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/214160
Authors: 
Enste, Dominik
Kürten, Louisa
Suling, Lena
Orth, Anja Katrin
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
IW-Analysen 135
Abstract: 
Aktuelle Entwicklungen wie die Digitalisierung, der demografische Wandel oder der Schwenk vom Shareholder-Value- zum Stakeholder-Ansatz verändern die Arbeitswelt schnell. Bei der Suche nach Orientierung erlebt die Debatte um "gute" Führung eine Renaissance. Traditionelle Führungsmodelle und -stile werden stärker hinterfragt und scheinen nicht mehr in die volatilen und von Unsicherheit geprägten digitalen Zeiten zu passen. Die Transformation betrifft auch die Führungskräfte, die flexibler, situationsgerechter und nicht zuletzt aufgrund der Fachkräfteengpässe (noch) mitarbeiterorientierter führen müssen. Die vorliegende Analyse rückt daher die Persönlichkeitseigenschaften - vor allem den Locus of Control von Mitarbeitern, das heißt deren persönliche Überzeugung, selbst Dinge beeinflussen zu können (Kontrollüberzeugung) - in den Mittelpunkt. Damit soll sowohl theoretisch als auch empirisch geklärt werden, welche Form der Führung für welchen Typ Mitarbeiter in welcher Situation am besten geeignet ist. Das zentrale Ergebnis ist, dass internal kontrollüberzeugte Mitarbeiter einen höheren und stärkeren Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen leisten und dafür bessere Voraussetzungen mitbringen als external kontrollüberzeugte Mitarbeiter. Führungskräfte können mit einer wertschätzenden, mitarbeiterorientierten Führung, wie sie hier skizziert wird, Arbeitszufriedenheit und wirtschaftlichen Erfolg steigern.
Abstract (Translated): 
Current developments at the workplace, such as digitalisation, the demographic transition or the shift from a focus on shareholder value to a stakeholder approach, are bringing about rapid change. As management seeks orientation in this turmoil, the debate about "good" leadership is coming into its own again. Traditional leadership models and styles no longer seem suited to the volatility and uncertainties of the digital age and are increasingly being called into question. This transformation is impacting on managers, whose leadership is having to be more flexible, more adaptable and - not least due to the shortage of skilled labour - (even) more employee-oriented. The present analysis therefore focuses on personality traits and especially on employees' locus of control - that is to say, their belief in their ability to influence their situation. The authors' aim is to identify, both theoretically and empirically, the form of leadership best suited to a given type of employee in a given situation. Their main conclusion is that workers with an internal locus of control contribute more, and more effectively, to overcoming professional challenges and are better equipped to do so than those with an external locus. With the appreciative, employee-oriented leadership outlined here managers can increase job satisfaction and economic success.
ISBN: 
978-3-602-45630-7
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.