Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/213695
Authors: 
Fratzscher, Marcel
Kriwoluzky, Alexander
Schäfer, Stefan
Neyer, Ulrike
Illing, Gerhard
Issing, Otmar
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Volume:] 98 [Year:] 2018 [Issue:] 12 [Pages:] 839-858
Abstract: 
Am 1. Januar 1999 wurde der Euro als Buchgeld eingeführt. Schon ein halbes Jahr zuvor war die Europäische Zentralbank gegründet worden. Die Europäische Währungsunion hat mittlerweile einige Krisen überstanden. Probleme gab es vor allem, weil die gesetzten Rahmenbedingungen ihre Wirkung nicht (voll) entfalten konnten: Der Stabilitäts- und Wachstumspakt wurde nicht richtig eingehalten, eine geordnete Staatsinsolvenz ist innerhalb der Europäischen Union nicht möglich. Diese Instrumente sollten in Zukunft reformiert werden. Einen Wandel vollzog sich auch schon in den letzten 20 Jahren: Sowohl die geldpolitischen Instrumente als auch die Ziele der Europäischen Zentralbank haben sich geändert. Die unorthodoxe Geldpolitik wurde kontrovers diskutiert und die Zielorientierung an der Geldmengenentwicklung verlor zunehmend an Bedeutung.
JEL: 
E42
E44
E52
E58
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.