Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/213675
Authors: 
Niemeier, Ernst
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Volume:] 98 [Year:] 2018 [Issue:] 8 [Pages:] 600-604
Abstract: 
Anfang Juni 2018 hat die Bundesregierung eine Rentenkommission eingesetzt - mit dem Auftrag, einen 'neuen, verlässlichen Generationenvertrag' zu schaffen. Das von Kritikern als überholt angesehene Umlageverfahren der gesetzlichen Rentenversicherung belastet die jüngere Generation weniger als das 'reformierte' Riester-Rentensystem. Wenn man zudem eine - wenn auch nur kleine - Steigerung der Arbeitsproduktivität annimmt, wird die arbeitende Generation in 20 Jahren auch bei einer deutlichen Steigerung des Beitrags zur gesetzlichen Rentenversicherung ein höheres verfügbares Einkommen erzielen. Eine Rückkehr zum Stand vor der Riester-Reform bietet sich als Problemlösung an.
Abstract (Translated): 
The German government appointed a pension scheme commission to deliver a new reliable 'generation agreement'. But the critics of the contribution scheme overlook the increasing real income in the long term that makes the higher contribution possible. A new solution is not necessary; the government should rather refrain from making any reductions to the legal pension scheme.
JEL: 
I38
H53
H55
D63
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.