Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/213571
Authors: 
Hainz, Christa
Hornuf, Lars
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
ifo-Forschungsberichte 102
Abstract: 
Das Kleinanlegerschutzgesetz aus dem Jahr 2015 soll durch eine stärkere Regulierung für mehr Transparenz für Anlegerinnen und Anleger auf dem "grauen Kapitalmarkt" sorgen. Das Gesetz beinhaltet jedoch auch Ausnahmeregelungen. Diese entbinden Unternehmen, die sich über eine Crowdinvesting-Plattform finanzieren, sowie soziale, gemeinnützige und kirchliche Projekte von der Pflicht einer Prospekterstellung bei Ausgabe einer Vermögensanlage. Im vorliegenden Bericht werden die Auswirkungen der Ausnahmeregelungen analysiert. Grundlage bilden eine Crowdinvesting-Datenbank sowie Befragungen von sozialen und gemeinnützigen Organisationen. Im Durchschnitt wuchs der Crowdinvesting-Markt zwischen 2011 und 2017 mit einer jährlichen Wachstumsrate von 197% und verzeichnet mittlerweile ein kumuliertes Volumen von 364 Mio. EUR (Stand: 1. April 2018). Wachstumstreiber war vor allem die Ausweitung der Immobilienfinanzierungen. Die Studie zeigt, dass sich die bei Schwarmfinanzierungen verwendeten Vermögensanlagen von stillen Beteiligungen hin zu partiarischen Darlehen und vor allem Nachrangdarlehen entwickelt haben. Die Nutzung von Wertpapieren und Prospekten ist nach wie vor gering. Es ist eine starke Zunahme der Emissionen zwischen 1 und 2,5 Mio. EUR am Gesamtmarktvolumen zu verzeichnen. Außerdem kommen mehr Emittentinnen in die Nähe des Grenzwertes von 2,5 Mio. EUR. Auch die Anzahl der Investierenden, die auf Crowdinvesting-Portalen exakt 1.000 EUR investierten, stieg nach Inkrafttreten des KASG leicht an. Die Anzahl der Investierenden, die über 10.000 EUR investierten, nahm nach Inkrafttreten des KASG ab. Diese Entwicklungen können als Hinweis auf die Effektivität der Grenzwerte beim Verkaufspreis und bei den Anlagebeträgen gedeutet werden. Im Bereich sozialer und gemeinnütziger Projekte finden die Ausnahmeregelungen kaum Anwendung, da andere Befreiungsvorschriften eine einfachere Entbindung von der Prospektpflicht ermöglichen.
Abstract (Translated): 
The Small Investor Protection Act of 2015 (Kleinanlegerschutzgesetz, short: KASG) is intended to provide greater transparency for investors on the so-called "grey capital market" through stronger regulation. However, the law also contains exceptions. These exempt firms, which finance themselves via crowd-investing platforms, as well as social, charitable and religious projects, from the prospectus requirement when financed via so-called investments. In this report, the effects of these exemptions are analyzed using a comprehensive crowd-investing database and surveys of social and charitable organizations. On average, the crowd-investing market grew at an annual rate of 197% between 2011 and 2017 and has a cumulative volume of 364 million euros by now (as of 1 April 2018). The main driver of growth was the expansion of real estate financing. The study shows that the type of investments used for crowd investing have developed from silent partnerships to profit-participating loans and, above all, subordinated loans. However, the use of securities and prospectuses is still low. There was an increase in issues between 1 and 2.5 million euros in the total market volume. In addition, more issuers are approaching the 2.5-million-euro threshold. The number of investors who invested exactly 1,000 euros on crowd-investing portals also rose slightly after the KASG came into effect. Moreover, since then the overall number of investors investing more than 10,000 euros decreased. These developments can be interpreted as an indication of the effectiveness of the thresholds in sales price and in investments. In the area of social and charitable projects, the legal exemptions are rarely applied, as other exemptions provide easier exemptions from the prospectus requirement.
ISBN: 
978-3-95942-065-5
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.