Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/213367
Authors: 
Felbermayr, Gabriel
Sandkamp, Alexander-Nikolai
Stamer, Vincent
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Kiel Policy Brief 133
Abstract: 
Mit dem avisierten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union am 31. Januar 2020 bleibt Unsicherheit über die zukünftigen Handelsbeziehungen bestehen. In der Übergangsphase ab dem Austrittsdatum bleibt Großbritannien zwar im Europäischen Binnenmarkt und damit in einer Zollunion mit der EU, die Partner müssen aber in kürzester Zeit ein Freihandelsabkommen aushandeln. Ohne ein Abkommen würde eine Zollgrenze zwischen der EU und Großbritannien entstehen. Die Autoren zeigen, dass sich Großbritannien durch ein neues Zollregime eine starke Verhandlungsposition gegenüber der EU verschafft: Die Reduzierung der gewichteten Ad-Valorem-Zölle von 3,0 auf 1,2 Prozent sichert einerseits den Zugang zu Gütern und generiert andererseits dennoch Einnahmen in Höhe von 6,3 Mrd. Euro, wenn ein Abkommen mit der EU scheitern sollte. Bisher hat die EU 80 Prozent der Zölle auf britische Importe eingenommen, diese Einnahmen fallen in jedem Fall weg. Die geplante Nordirland-Lösung könnte zusätzliche Kosten verursachen.
Abstract (Translated): 
With the announced withdrawal of the United Kingdom from the European Union on January 31, 2020, uncertainty about future trade relations remains. During the transition phase from the date of withdrawal, the United Kingdom will remain in the European single market and thus in a customs union with the EU, but the partners will have to negotiate a free trade agreement in the shortest possible time. Without an agreement, a customs border between the EU and the United Kingdom would be created. The authors show that a new customs regime gives the United Kingdom a strong negotiating position vis-à-vis the EU: the reduction of weighted ad valorem customs duties from 3.0 percent to 1.2 percent secures access to goods on the one hand, but on the other hand it generates revenues of EUR 6.3 bn if an agreement with the EU fails. So far, the EU has collected 80 percent of the customs duties on British imports, but this revenue will be lost in any case. The planned Northern Ireland solution could lead to additional costs.
Subjects: 
Großbritannien
Europäische Union
Brexit
Zölle
United Kingdom
European Union
Brexit
tariffs
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.