Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/213296
Authors: 
Diekhof, Josefine
Eckl, Verena
Krieger, Bastian
Licht, Georg
Nguyen, Thu-Van
Peters, Bettina
Rammer, Christian
Stenke, Gero
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
ZEW policy brief 9/2019
Abstract: 
The exchange of knowledge between science and industry has been a focus of innovation research and policy for many decades. New developments in the way technologies are generated, shared, and transferred into new products, services, and business models are currently re-emphasising science-industry interactions. Main drivers are the emergence of open innovation models, the increased internationalisation of innovation processes, the rise of digital platforms, new modes of governance in public research, and the enlarged role of disruptive innovations. At the same time, the measurement of knowledge flows is still limited, and indicators on recent trends in science-industry interaction are lacking. This limits innovation policy in monitoring changes and addressing challenges. A conference in October 2019 in Berlin brought together industry representatives, researchers, and policy makers to discuss these developments and how the measurement of science-industry links could be improved. This policy brief summarises key trends in science-industry collaborations, presents existing indicators and discusses ways to improve our indicator system on knowledge flows between science and industry in order to better inform policy.
Abstract (Translated): 
Der Wissensaustausch zwischen Forschung und Wirtschaft stellt seit vielen Jahrzehnten einen wichtigen Schwerpunkt in der Innovationsforschung und -politik dar. Neue Entwicklungen etwa bei der Art und Weise, wie Technologien erzeugt, gemeinsam genutzt und bei neuen Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle zum Einsatz kommen, rücken derzeit die Interaktion zwischen Wissenschaft und Industrie wieder in den Vordergrund. Die wichtigsten Triebkräfte hierbei sind das Aufkommen offener Innovationsmodelle, die zunehmende Internationalisierung von Innovationsprozessen, der Aufstieg digitaler Plattformen, neue Formen des Managements in der öffentlichen Forschung sowie die wachsende Bedeutung disruptiver Innovationen. Gleichzeitig lassen sich Wissensströme immer noch nur begrenzt messen, und es fehlt weiterhin an Indikatoren, die die aktuellen Entwicklungen bei der Interaktion zwischen Wissenschaft und Industrie aufzeigen. Der Innovationspolitik fällt es daher schwer, Änderungen aufzuzeichnen und auf diese zu reageren. Auf einer Konferenz in Berlin im Oktober 2019 kamen Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Forschung und Politik zusammen, um diese Entwicklungen in den Blick zu nehmen und Möglichkeiten zu diskutieren, wie sich der Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft besser messen lassen könnte. In diesem ZEW policy brief werden die wesentlichen Trends der Interaktion zwischen Forschung und Wirtschaft zusammengefasst, existierende Indikatoren vorgestellt und Möglichkeiten zur Verbesserung des bestehenden Indikatorensystems für die Wissensströme zwischen Wissenschaft und Wirtschaft erörtert. Dadurch soll die Grundlage für eine bessere politische Entscheidungsfindung geschaffen werden.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
258.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.