Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/213082
Autoren: 
Engels, Barbara
Röhl, Klaus-Heiner
Datum: 
2019
Reihe/Nr.: 
IW-Analysen 134
Zusammenfassung: 
Die Zusammenarbeit von etabliertem Mittelstand und innovativen Start-ups bietet erhebliche Chancen für die jeweiligen Unternehmen und für die deutsche Wirtschaft insgesamt. Neue Geschäftsmodelle können übernommen und innovative Produkte gemeinsam entwickelt werden. Die Digitalisierung des Mittelstands könnte durch Kooperationen mit digitalen Start-ups einen Schub erhalten. Das demografisch bedingt - aber möglicherweise auch aufgrund einer bislang zögerlichen Digitalisierung - nachlassende Wachstumspotenzial der deutschen Wirtschaft könnte so gesteigert werden. Um die Kooperationspotenziale zu nutzen, müssen jedoch die kulturellen Differenzen zwischen den beiden Unternehmenstypen überwunden und die Kontaktanbahnung bei unterschiedlichen regionalen Standortschwerpunkten erleichtert werden. Die vorliegende Analyse untersucht den Stand der Kooperationsbeziehungen anhand verfügbarer Studien und einer ökonometrischen Auswertung des BDI-Familienunternehmenspanels. Basierend auf Experteninterviews mit Entscheidern aus Start-ups, Mittelstand und Verbänden werden Potenziale zur Stärkung der Kooperationsbeziehungen zwischen etabliertem Mittelstand und der wachsenden Start-up-Szene aufgezeigt.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Cooperation between innovative start-ups and established small and medium-sized enterprises (SMEs) offers considerable opportunities both for the companies involved and for the German economy as a whole. In collaboration with their younger counterparts older firms can adopt new business models, jointly develop innovative products and potentially boost their own digitalisation processes. Thus could the decline in the growth potential of the German economy, largely put down to demographic factors but possibly also due to as yet hesitant digitalisation, be reversed. However, if this potential for cooperation is to be fully exploited, the cultural differences between the two types of company need to be overcome and new contacts between them facilitated despite their different regional concentrations. The present analysis uses the available studies and an econometric evaluation of a survey of Germany's largest family-owned businesses conducted by the Federation of German Industries (BDI) to examine the level and intensity of cooperation. Furthermore, Interviews with decision-makers from start-ups, SMEs and business associations identify opportunities for strengthening the cooperation between established SMEs and the growing start-up scene.
ISBN: 
978-3-602-45629-1
Dokumentart: 
Research Report

Datei(en):
Datei
Größe
4.01 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.