Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/210653
Authors: 
Schmidt, Annett
Year of Publication: 
2016
Abstract: 
In verschiedenen Studien (Moldaschl et al 2011, Kühl 2011, Pescher 2010, Orellana 2009) zu Veränderungsprozessen in Unternehmen wird deutlich, dass ca. 30 – 50 % und teilweise auch mehr der geplanten und gewünschten Ergebnisse oft aus unterschiedlichsten Gründen nicht bzw. nicht nachhaltig erreicht werden. Im Ergebnis dieser interdisziplinären Literaturanalyse zur Frage - warum sind Veränderungsprozesse schwierig?-, fällt etwas entscheidendes auf. In allen Forschungsbeiträgen aus den Bereichen der Sozialphilosophie, Psychologie, Linguistik und Soziologie (vgl. u.a. Breyer/Pfänder 2017, Herfeld-Schild 2017, Rosa 2016, Miller 2015) wird Resonanz zwar als Phänomen in Interaktionsprozessen gesehen, blieb jedoch bisher in der Analyse von Veränderungsprozessen weitgehend außen. Das Phänomen der Resonanz, verstanden als ein Mitschwingen im Sinne einer Reaktion und Widerhall, der hervorgerufen wurde, beschreibt einerseits Widerspruch und Widerstand sowie andererseits zwischen den Beteiligten übereinstimmende Sicht- und Handlungsweisen. Resonanz bildet damit einen integrativen Ansatz, der m.E. neue Aspekte zu Hindernissen in Veränderungsprozessen zu erhellen vermag.
Abstract (Translated): 
In various studies on change processes in companies (Moldaschl et al 2011, Kühl 2011, Pescher 2010, Orellana 2009), it becomes clear that approx. 30 - 50 % and sometimes even more of the planned and desired results are often not achieved or not achieved sustainable for various reasons. As a result of this interdisciplinary literature analysis on the question - why are change processes difficult?-, something decisive stands out. In all research contributions from the fields of social philosophy, psychology, linguistics and sociology (see, among others, Breyer/Pfänder 2017, Herfeld-Schild 2017, Rosa 2016, Miller 2015), resonance is seen as a phenomenon in interaction processes, but has so far been largely excluded from the analysis of change processes. The phenomenon of resonance, understood as a resonance in the sense of a reaction and echo that has been caused, describes on the one hand contradiction and resistance and on the other hand, ways of seeing and acting that are in agreement between the participants. Resonance thus forms an integrative approach, which in my opinion is able to shed light on new aspects of obstacles in processes of change.
Subjects: 
Resonanz
Veränderung
interdisziplinär
Document Type: 
Preprint

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.