Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/210644
Title (translated): 
Corporate insolvencies in Germany: Will the trend be reversed?
Authors: 
Röhl, Klaus-Heiner
Vogt, Gerit
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 46 [Year:] 2019 [Issue:] 4 [Pages:] 37-52
Abstract: 
Seit 16 Jahren sinkt die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland, nur kurz unterbrochen durch die Folgen der globalen Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise 2008/2009. Die stabile wirtschaftliche Entwicklung mit steigenden Einkommen und wachsender Beschäftigung dürfte hierzu ebenso beigetragen haben wie die verbesserte Bilanzqualität der Unternehmen, das sinkende Zinsniveau und das gute Kreditangebot des Bankensektors. Doch seit Jahresanfang 2018 geht die Industrieproduktion hierzulande durchgängig zurück. Bislang konnten die boomende Bautätigkeit und der robuste Konsum die Industrierezession noch weitgehend ausgleichen. Es ist denkbar, dass ein Übergreifen der Industriekrise auf die Gesamtwirtschaft die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen jedoch wieder nach oben treiben könnte. Dieser Beitrag analysiert daher, wie stark sich eine nachlassende Dynamik des Bruttoinlandsprodukts auf die Entwicklung der Insolvenzzahlen in Deutschland auswirkt. Erst ein kräftiger Wirtschaftseinbruch von mehr als 1 Prozent würde einen Anstieg der Insolvenzzahlen verursachen. Auch wegen der derzeit hohen Bilanzqualität ist allerdings aktuell keine Trendwende hin zu wieder ansteigenden Insolvenzen absehbar - selbst bei einer wirtschaftlichen Stagnation im Jahr 2020.
Abstract (Translated): 
The number of corporate insolvencies in Germany has been falling for the past 16 years, interrupted only briefly by the fallout from the global financial market and economic crisis of 2008/2009. A stable economy with rising incomes and growing employment has no doubt contributed to this, as have the improved quality of corporate balance sheets, falling interest rates and a good supply of credit from the banking sector. Since the beginning of 2018, however, manufacturing in Germany has been experiencing a general decline. Though booming construction activity and robust consumption have so far largely made up for this, the crisis in manufacturing could spread to the economy as a whole and this could drive the number of corporate insolvencies up again. This article therefore analyses the impact of a slowdown in GDP growth on the number of insolvencies in Germany. It is shown that only a sharp economic slump of more than 1 per cent would cause insolvency figures to rise. The current high quality of corporate balance sheets is a factor that makes a reversal of the present downward trend in insolvencies unlikely - even if the economy stagnates in 2020.
Subjects: 
Unternehmensinsolvenzen
Konjunktur
Bilanzstruktur
JEL: 
G33
G32
E32
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.