Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209723
Authors: 
Ossendorf, Andreas
Year of Publication: 
2020
Abstract: 
Hintergrund: In Deutschland gehören Rückenschmerzen zu den häufigsten Erkrankungen quer durch alle Bevölkerungsschichten. Rund 80 bis 85% der Bevölkerung berichten von Rückenschmerzen im Verlauf ihres Lebens und bei 10–15% der Patienten ist ein chronischer Verlauf festzustellen. Chronische Erkrankungen gehen einher mit Multimorbidität und verursachen hohe Krankheitskosten für das Gesundheitswesen. Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit, die verfügbaren Ressourcen zweckmäßig einzusetzen. Methodik: Im Rahmen einer prospektiven Beobachtungsstudie wurden u.a. 99 Patienten mit chronischen Rückenschmerzen in sechs Berliner Schmerzambulanzen konsekutiv rekrutiert und mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens interviewt. Zielsetzung: Das primäre Ziel der Studie war, die Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen durch Patienten mit chronischen Rückenschmerzen im Gesundheitswesen abzubilden und die hieraus resultierenden Krankheitskosten zu berechnen. Ergebnisse: Patienten mit chronischen Rückenschmerzen verursachten jährliche durchschnittliche Gesamtkosten in Höhe von 31.148, - Euro, wobei die direkten Krankheitskosten 8.862, - Euro sowie die indirekten Kosten 22.287, - Euro betrugen. Schlussfolgerung: Im Hinblick auf die Allokation knapper Ressourcen im Gesundheitswesen erscheint es geboten, dass die Behandlungswege von Patienten mit Rückenschmerzen evaluiert werden.
Subjects: 
Direkte Krankheitskosten
Indirekte Krankheitskosten
Prävalenz
chronische Rückenschmerzen
Krankheitskostenanalyse
Document Type: 
Preprint

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.