Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209632
Authors: 
Bach, Stefan
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 86 [Year:] 2019 [Issue:] 47 [Pages:] 857-863
Abstract: 
Die "Erzbergerschen Steuer- und Finanzreformen" 1919/20 haben die öffentlichen Finanzen grundlegend umgestaltet. Die gesamtwirtschaftliche Steuerbelastung verdoppelte sich und stieg bis Ende des Zweiten Weltkriegs weiter. Seit den 1950er Jahren bewegt sie sich meist zwischen 22 bis 24 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Wiederaufbau und "Wirtschaftswunder" starteten bei hohen Einkommen- und Körperschaftsteuersätzen und Vermögensteuern, die schrittweise gesenkt wurden. Der Sozialstaat wurde ausgebaut, die Sozialbeiträge stiegen deutlich. Ab Mitte der 1970er Jahre dominierten Wachstumsschwäche und Konsolidierung die Steuer- und Finanzpolitik. In den 1980er Jahren standen angebotsökonomische Konzepte, seit Mitte der 1990er Jahre (neo-)liberale Reformagenden im Fokus. In jüngster Zeit sind Verteilungsfragen stärker in den Vordergrund gerückt. Angesichts neuer Herausforderungen - Globalisierung, Digitalisierung, gesellschaftlicher Wandel, Zuwanderung, Erneuerung der Infrastruktur und Klimaschutz - sind künftig keine substanziellen Senkungen der Steuer- und Abgabenbelastung zu erwarten.
Subjects: 
history of taxation
taxation system
tax reform
JEL: 
N44
H20
H11
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
326.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.