Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/209596
Autoren: 
Schneider, Volker
Datum: 
1989
Quellenangabe: 
[Publisher:] Campus Verlag [Place:] Frankfurt/Main, New York [Year:] 1989 [ISBN:] 3-593-34194-8
Reihe/Nr.: 
Schriften aus dem Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung 4
Zusammenfassung: 
Das deutsche Bildschirmtextsystem hat die Hoffnungen seiner Protagonisten nicht erfüllt. Vor Jahren als Wegbereiter der Informationsgesellschaft gepriesen, wird es heute nur von einem beschränkten Nutzerkreis eingesetzt. Warum diese stockende Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland - etwa im Vergleich zum Nachbarland Frankreich? In der vorliegenden Fallstudie werden die Entwicklung und Verbreitung dieses telematischen Kommunikationssystems als großtechnischer Innovationsprozeß analysiert, bei dem Entscheidungsfreiheiten und Anpassungszwänge in einem Spannungsverhältnis stehen. Der Autor beschreibt und erklärt die technische und organisatorische Gestaltung von Bildschirmtext als Ergebnis von Design-Strategien, die sich im Zusammenspiel politischer, ökonomischer und technischer Teilprozesse in komplexen Interaktionsnetzwerken herausbilden.
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
ISBN: 
3-593-34194-8
Dokumentart: 
Book
Dokumentversion: 
Digitized Version

Datei(en):
Datei
Größe
16.91 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.