Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209524
Title (translated): 
Consumer confidence in Germany: Methodology and results of TCB-IW Consumer Confidence Index
Authors: 
Bardt, Hubertus
Grömling, Michael
Niendorf, Paul
van Ark, Bart
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 46 [Year:] 2019 [Issue:] 2 [Pages:] 43-61
Abstract: 
Der Private Konsum ist die größte Komponente des Bruttoinlandsprodukts. Selbst in einer in hohem Ausmaß exportorientierten Volkswirtschaft wie Deutschland ist die gegenwärtige Konsumdynamik für die Mehrheit der Unternehmen wichtig oder sogar sehr wichtig. Mit dem Ziel einer besseren und frühzeitigen Bestandsaufnahme der aktuellen Konsumentwicklung werden künftig die von The Conference Board in Zusammenarbeit mit Nielsen im Rahmen des Global Consumer Confidence Survey erhobenen Werte für Deutschland gemeinsam mit dem Institut der deutschen Wirtschaft als TCB-IW-Verbrauchervertrauensindex für Deutschland veröffentlicht. Vor allem die internationale Vergleichbarkeit mit Industrieländern und Schwellenländern gibt einen zusätzlichen Nutzen gegenüber bestehenden Indikatoren. Auch wenn die Prognosequalität von Vertrauensindikatoren eingeschränkt ist, kann ein Index des Verbrauchervertrauens einen wichtigen Beitrag zur Lagebeurteilung liefern und durch die Mehrzahl an zugrunde liegenden Einzelfragen bei der Analyse der Konsumkonjunktur wertvoll sein. Am aktuellen Rand liegt das Verbrauchervertrauen in Deutschland gerade noch im oberen Drittel der 64 betrachteten Länder. Der mittelfristige Anstieg des Verbrauchervertrauens über die letzten Jahre korrespondiert mit dem kontinuierlichen Konsumwachstum und der aktuellen Stärke des Konsumgütersektors hierzulande. Im Jahresverlauf 2018 kam es hingegen zu einem Rückgang und im ersten Quartal 2019 zu einer Stabilisierung des Verbrauchervertrauens in Deutschland, was den Eindruck einer entschleunigten Konsumkonjunktur bestätigt.
Abstract (Translated): 
Private consumption is the largest component of gross domestic product. Even in a highly export-oriented economy such as Germany's, the current growth in private consumption is important, not to say very important, for the majority of companies. With the aim of establishing an early and improved picture of the latest trends in consumption, the figures collected for Germany by The Conference Board in cooperation with Nielsen as part of the Global Consumer Confidence Survey are in future to be published jointly with the German Economic Institute (IW) as the TCB-IW Consumer Confidence Index for Germany. The Index represents a particular improvement over existing indicators due to its international comparability with other industrialised countries and with emerging markets. Although the predictive quality of confidence indicators is limited, an index of consumer confidence can make an important contribution to assessing the current situation, while the multiplicity of separate questions makes it valuable for analysing consumer activity. Consumer confidence in Germany currently just makes it into the top third of the 64 countries surveyed. The medium-term increase in consumer confidence over the last few years reflects the continuous growth in consumption and the current strength of the consumer goods sector in Germany. By contrast, consumer confidence in Germany declined in the course of 2018, though stabilising in the first quarter of 2019, confirming the impression of a slowdown in consumer spending.
Subjects: 
Konsum
Verbrauchervertrauen
Konjunktur
JEL: 
E21
E32
C43
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.