Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209521
Title (translated): 
Indicators of financial developments in the statutory health insurance system and their normative implications
Authors: 
Pimpertz, Jochen
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 46 [Year:] 2019 [Issue:] 1 [Pages:] 121-136
Abstract: 
Der Anteil der Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung am Bruttonationaleinkommen ist zwar seit der Wiedervereinigung von 5,9 auf 6,9 Prozent gestiegen. Abgesehen von dem Niveausprung nach der Finanzmarktkrise im Jahr 2009 blieb die Quote aber weitgehend stabil. Ein anderes Bild ergibt sich, sobald die GKV-Ausgaben pro Kopf betrachtet werden: Seit 1991 sind die Ausgaben je Versicherten jedes Jahr um durchschnittlich rund 1 Prozentpunkt stärker gestiegen als die beitragspflichtigen Einkommen pro Kopf. Diese Differenz bleibt bestehen, wenn beide Größen auf die beitragszahlenden Mitglieder bezogen werden. Auch im Vergleich zu den Konsummöglichkeiten der Gesellschaft, deren Entwicklung über das Bruttonationaleinkommen je Einwohner beschrieben wird, wachsen die GKV-Ausgaben pro Kopf überproportional stark. Dagegen ist die Finanzierungsbasis der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht erodiert. Je GKV-Mitglied haben sich die beitragspflichtigen Einkommen mit annähernd gleicher Dynamik entwickelt wie die durchschnittlichen Arbeitnehmerentgelte. Allerdings ist das Volkseinkommen je Einwohner etwas stärker gewachsen. Für die Diskussion um den Vorrang einer einnahmen- oder ausgabenorientierten Gesundheitspolitik gibt der Befund deshalb deutliche Orientierung: Eine Reform der Beitragsfinanzierung mag aus verteilungspolitischen Erwägungen opportun erscheinen, die drängenden Probleme auf der Ausgabenseite werden damit aber nicht behoben.
Abstract (Translated): 
Since Reunification in 1990, expenditure by Germany's statutory health insurance (SHI) system has increased from 5.9 to 6.9 per cent of gross national income. However, apart from a steep rise following the financial market crisis in 2009, this proportion has remained broadly stable. Per capita spending, though, reveals a different picture. Every year since 1991, expenditure per insured person has risen by an average of around 1 percentage point more than per capita income on which SHI contributions are payable. This difference remains even when both values are related to the SHI members paying those contributions. Per capita SHI expenditure has also been growing disproportionately fast compared with potential consumption, described by gross national income per head of population. On the other hand, there has been no erosion of the statutory health insurance's financial footing. Income subject to contributions per SHI member has developed approximately in line with employees' average pay. However, per capita national income has grown somewhat more steeply. These findings thus provide clear guidance on whether to give preference to a revenue- or an expenditure-based health policy. A reform of contribution financing may seem opportune in terms of distribution policy, but would not solve the urgent problems on the expenditure side.
Subjects: 
Gesetzliche Krankenversicherung
Gesundheitspolitik
JEL: 
H51
I18
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.