Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209496
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Hauber, Philipp
Kooths, Stefan
Potjagailo, Galina
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Kiel Institute Economic Outlook 33
Abstract: 
In the second quarter of 2017, global output has reaccelerated after a somewhat muted start into the year. For the first time in a number of years, there is substantial economic momentum in almost all major economies at the same time. We expect world GDP growth on a PPP basis to rise to 3.7 percent and 3.8 percent in 2017 and 2018, respectively, up from a meagre 3.2 percent last year, representing an upward revision from our June forecast by 0.1 percentage points for both years. For 2019 we expect a deceleration of global growth to 3.6 percent.
Abstract (Translated): 
Nach einem etwas verhaltenen Start in das Jahr hat die Weltproduktion im zweiten Quartal 2017 wieder angezogen. Die Konjunktur ist seit längerer Zeit zum ersten Mal in nahezu allen großen Volkswirtschaften gleichzeitig aufwärts gerichtet. Nach lediglich 3,2 Prozent im vergangenen Jahr wird sich die Zuwachsrate des globalen Bruttoinlandsprodukts, gerechnet auf Basis von Kaufkraftparitäten, in den Jahren 2017 und 2018 auf 3,7 bzw. 3,8 Prozent erhöhen. Unsere Prognose vom Juni haben wir sowohl für 2017 als auch für 2018 um jeweils 0,1 Prozentpunkte erhöht. Allerdings hat die asynchrone Entwicklung der Weltkonjunktur in den vergangenen Jahren nicht nur das Tempo der weltwirtschaftlichen Expansion gedämpft, sondern auch dazu geführt, dass sich die großen Volkswirtschaften derzeit in sehr unterschiedlichen Phasen des Konjunkturzyklus befinden. Von daher wird es wohl nicht zu einem anhaltenden kräftigen weltwirtschaftlichen Aufschwung kommen, wie er sich etwa vor der globalen Finanzkrise entwickelte. Für 2019 erwarten wir eine Verlangsamung der weltwirtschaftlichen Expansion auf 3,6 Prozent. Wirtschaftspolitische Risiken, die mit dem Regierungswechsel in den Vereinigten Staaten verbunden wurden, sind angesichts der erkennbaren Probleme bei der Umsetzung von Wahlversprechen in den Hintergrund getreten. Risiken für die Prognose resultieren derzeit vor allem aus den politischen Unwägbarkeiten und möglichen Problemen im Zusammenhang mit der anstehenden Normalisierung der Geldpolitik.
Subjects: 
business cycle forecast
stabilization policy
leading indicators
outlook
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.