Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209494
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Hauber, Philipp
Kooths, Stefan
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Kiel Institute Economic Outlook 31
Abstract: 
In the middle of 2017, the world economy is experiencing robust growth. Especially in the advanced economies economic sentiment is upbeat, despite considerable economic policy uncertainty. We have increased our forecast for global GDP growth-on PPP basis-by 0.1 percentage points both in 2017 and 2018 to 3.6 percent and 3.7 percent, respectively. In the US, output growth is expected to strengthen to 2.2 percent this year and 2.5 percent next year, in part reflecting significant fiscal stimulus. The recovery in the euro area should continue at the current pace of around 2 percent per year. While growth in most emerging economies will likely increase, we expect China's economy to gradually decelerate. Major risks for the forecast emanate from political uncertainties and potential financial disruptions in the process of the normalization of monetary policy, which is already underway in the US and will be increasingly on the agenda in other economies such as the euro areal.
Abstract (Translated): 
Die Weltwirtschaft befindet sich Mitte des Jahres 2017 im Aufschwung. Vor allem in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften ist die wirtschaftliche Stimmung gut, aber auch in den Schwellenländern hat sich die konjunkturelle Lage spürbar verbessert. Die Unsicherheit über die künftige Wirtschaftspolitik ist zwar groß, sie dämpft die wirtschaftliche Aktivität derzeit aber offenbar nicht erheblich. Der Anstieg der Weltproduktion, gerechnet auf Basis von Kaufkraftparitäten, wird sich von 3,1 Prozent im vergangenen Jahr auf 3,6 Prozent bzw. 3,7 Prozent in den Jahren 2017 und 2018 erhöhen. Wir haben unsere Prognose vom März damit für beide Jahre leicht - um 0,1 Prozentpunkte - nach oben revidiert. In den Vereinigten Staaten dürfte sich der Produktionsanstieg auch dank spürbarer fiskalischer Impulse auf 2,2 Prozent in diesem und 2,5 Prozent im nächsten Jahr beschleunigen. Die konjunkturelle Erholung im Euroraum setzt sich mit Zuwachsraten von etwa 2 Prozent in diesem und im nächsten Jahr fort. Während sich der Produktionsanstieg in den meisten Schwellenländern verstärken dürfte, ist für China eine allmähliche Verlangsamung der wirtschaftlichen Expansion zu erwarten. Risiken für die Prognose für die Prognose resultieren vor allem aus den politischen Unwägbarkeiten und möglichen Problemen im Zusammenhang mit der anstehenden Normalisierung der Geldpolitik.
Subjects: 
advanced economies
emerging economies
monetary policy
Japan
Russia
ASEAN
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.