Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209490
Authors: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Plödt, Martin
Potjagailo, Galina
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Kiel Institute Economic Outlook No. 26
Abstract: 
The expansion in Germany is set to continue despite headwinds from abroad. We leave our forecast as of autumn unchanged and expect GDP to grow by 1.9 percent in 2016 and by 1.7 percent in 2017. The effects of the Brexit-vote on the German economy will be modest in this period. The long-run effects of the presidential election in the United States and the Italian referendum are difficult to gauge. In the short run the impact on the German economy will most likely be small. Against this backdrop, we expect exports to regain some momentum and to support the economic upswing in Germany. However, domestic drivers remain the dominant factors. Construction activity will grow with high rates as financing conditions remain very accommodative. Private consumption expenditures are fueled by high growth rates in private income due to the strong labor market and expanding public transfer payments. However, growth in private consumption is expected to decelerate somewhat over the next two years. With dampening effects of the oil price slump phasing out inflation accelerates and weighs on real disposable income of private households. In 2018, we expect consumer price inflation to be close to 2 percent, after 0.5 percent in the current year. Business investment will regain momentum as the weakness in the second and the third quarter reflected temporary factors, such as the uncertain international environment dampening investment activity of export-oriented firms in particular. Moreover, the general environment for business investment is still favorable with the business outlook being good and with capacity utilization above normal levels. General government budget balance will remain in positive territory close to 0.5 percent relative to GDP, with both expenditures and revenues increasing strongly over the entire forecast period. The labor market remains in good shape. By 2018, we expect employment to have increased to 44.5 million and the unemployment rate approaching 5.5 percent.
Abstract (Translated): 
Die deutsche Konjunktur bleibt in einem unruhigen internationalen Umfeld auf Expansionskurs. Wir gehen wie in unserer Herbstprognose davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr um 1,9 Prozent und im kommenden Jahr um 1,7 Prozent zulegen wird. Das Brexit-Votum wird die Konjunktur voraussichtlich kaum belasten. Die langfristigen Auswirkungen der Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten und des Verfassungs-Referendums in Italien sind derzeit nur schwer absehbar; kurzfristig dürften die Folgen begrenzt sein. Vor diesem Hintergrund werden die Exporte im Prognosezeitraum wohl wieder anziehen und den Aufschwung stützen. Getragen wird der Aufschwung jedoch weiterhin vor allem von den binnenwirtschaftlichen Auftriebskräften. So dürften die Bauinvestitionen aufgrund der günstigen Finanzierungsbedingungen im gesamten Prognosezeitraum mit hohen Raten expandieren. Auch der private Konsum wird aufgrund der günstigen Lage am Arbeitsmarkt und der weiterhin recht hohen Anstiege bei den staatlichen Transferzahlungen wohl weiter kräftig ausgeweitet werden. In den kommenden beiden Jahren dürften die privaten Konsumausgaben ihr hohes Expansionstempo jedoch nicht ganz halten können, da die Verbraucherpreise mit dem Auslaufen der preisdämpfenden Effekte seitens der Ölpreise wieder anziehen und so die Kaufkraft der privaten Haushalte schmälern. Im Jahr 2018 dürfte die Inflation bei knapp 2 Prozent liegen, nach einer Rate von voraussichtlich 0,5 Prozent im laufenden Jahr. Die Unternehmensinvestitionen tendierten im Sommerhalbjahr deutlich zur Schwäche, nicht zuletzt weil die politischen Unsicherheiten im internationalen Umfeld vor allem die Investitionsbereitschaft von exportorientierten Unternehmen gedämpft haben dürften. Mit dem Auslaufen dieser Effekte werden die Auftriebskräfte wieder mehr und mehr die Oberhand gewinnen, da die Geschäftsaussichten bei bereits überdurchschnittlich ausgelasteten Kapazitäten günstig sind und von der Finanzierungsseite her keinerlei Hemmnisse bestehen. Die öffentlichen Haushalte werden bei spürbar steigenden Einnahmen und Ausgaben weiterhin Überschüsse in Höhe von rund 0,5 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt fahren. Der Aufschwung am Arbeitsmarkt wird sich fortsetzen. Im Jahr 2018 werden wohl 44,5 Millionen Menschen beschäftigt sein und die Arbeitslosenquote auf unter 6 Prozent sinken.
Subjects: 
business cycle forecast
stabilization policy
leading indicators
outlook
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.