Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/209481
Autoren: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Plödt, Martin
Potjagailo, Galina
Datum: 
2015
Schriftenreihe/Nr.: 
Kiel Institute Economic Outlook No. 14
Zusammenfassung: 
German GDP is expected to increase by 1.8 percent (2015), 2.2 percent (2016), and 2.3 percent (2017). With capacity utilization currently being at normal levels, Germany is on the road to overheating in the next years. GDP growth is backed by high growth rates in private consumption. In addition to the strong labor market that comes along with increasing employment and wages, temporary factors, such as low oil prices, lower income taxes, and higher transfer payments are further stimulating consumption in the current and the next year. Moreover, with increasing capacity utilization and very favorable financing conditions investment is expected to pick up over the forecast horizon. Exports are expected to regain momentum after a weak second half of the current year due to solid GDP growth in other advanced economies and strong gains in price competitiveness due to the depreciation of the euro. Additional government expenditures due to the high number of refugees will stimulate GDP growth somewhat but will not become a main driver of business cycle dynamics in Germany.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Die deutsche Konjunktur gewinnt wieder an Fahrt. Nachdem sich der Zuwachs der gesamtwirtschaftlichen Produktion zuletzt etwas abgeschwächt hat, zeichnet sich für die kommenden Quartale ein merklich erhöhtes Expansionstempo ab. Zwar tendierte die Industrieproduktion in den vergangenen Monaten zur Schwäche, auch weil die Ausfuhren im dritten Quartal nahezu stagnierten. Allerdings war die Zuversicht der Unternehmen zuletzt wieder deutlich aufwärtsgerichtet und signalisiert eine hohe konjunkturelle Dynamik. Dies gilt vor allem für die Unternehmen im Dienstleistungssektor, die ihre Lage so gut einschätzen wie seit dem Wiedervereiniungsboom nicht mehr. Getragen wird der Aufschwung nach wie vor durch den privaten Konsum, dessen hohe Zuwächse sich aus den kräftigen realen Einkommensanstiegen der privaten Haushalte speisen. Hinzu kommt, dass die Ausfuhren, gestützt durch die Abwertung des Euro, wohl bald wieder an die hohen Zuwachsraten der ersten Jahreshälfte anknüpfen können und dass sich die allgemein sehr investitionsfreundlichen Rahmenbedingungen mehr und mehr in ein höheres Expansionstempo bei den Anlageinvestitionen übersetzen werden. Alles in allem rechnen wir mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts um 2,2 Prozent bzw. 2,3 Prozent in den Jahren 2016 und 2017, nach einem Anstieg von 1,8 Prozent im laufenden Jahr. Damit revidieren wir unsere Prognose für das kommende Jahr leicht nach oben, vor allem weil wir die zusätzlichen Aufwendungen für die Flüchtlinge nun höher einschätzen als noch vor drei Monaten.
Schlagwörter: 
business cycle forecast
stabilization policy
leading indicators
outlook
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.