Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209477
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Hauber, Philipp
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Potjagailo, Galina
Wolters, Maik H.
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Kiel Institute Economic Outlook No. 9
Abstract: 
The world economy is expanding at a more moderate pace with growth momentum continuing to shift from emerging to advanced economies. World GDP will increase by 3.3 per cent this year - even some-what less than the already modest growth in the recent past. For 2016 and 2017 we expect growth to pick up, although moderately, with global production expanding by 3.7 per cent. Advanced economies will gradually gain momentum over the forecast horizon. Emerging markets are set to overcome the currently weak and partly even recessionary performance but growth remains will remain low by histori-cal standards.
Abstract (Translated): 
Die weltwirtschaftliche Dynamik bleibt vorerst mäßig. Dabei verlagern sich die Auftriebskräfte weiter von den Schwellenländern zu den fortgeschrittenen Volkswirtschaften. Die Zunahme der Weltproduktion, gerechnet auf Basis von Kaufkraftparitäten, wird in diesem Jahr mit einer Rate von 3,3 Prozent noch etwas geringer ausfallen als in den vergangenen beiden Jahren. Im kommenden Jahr dürfte sie sich auf 3,7 Prozent verstärken, und für 2017 erwarten wir einen Zuwachs der Weltproduktion in ähnlicher Größenordnung. In den fortgeschrittenen Volkswirtschaften nimmt die konjunkturelle Dynamik sukzessive zu. Hier wirkt die weiterhin sehr expansive Geldpolitik zunehmend stimulierend, da die Entschuldungsprozesse im privaten Sektor in wichtigen Ländern vorerst offenbar zu einem Ende gekommen sind. Zudem wirkt der gesunkene Ölpreis anregend. In den Schwellenländern dürfte sich die derzeit sehr schwache, zum Teil sogar rezessive Entwicklung im Prognosezeitraum zwar verbessern, im längerfristigen Vergleich bleibt der Produktionsanstieg aber sehr moderat. Der nach der Abwertung des Renminbi vielfach befürchtete weltweite Abwertungswettlauf findet bereits längst statt. Er ist eine Folge zeitlich gestaffelter monetärer Expansion und führt im Ergebnis zu einem weltweit niedrigeren Zinsniveau und einer stark ausgeweiteten globalen Liquidität - mit allen damit verbundenen Risiken.
Subjects: 
advanced economies
emerging economies
China
Global VAR (GVAR)
monetary policy
macroeconometric model
United States
Japan
Russia
ASEAN
Additional Information: 
Short English version, full version available only in German language.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.