Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209474
Authors: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Groll, Dominik
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Kiel Institute Economic Outlook No. 2
Abstract: 
The German economy is regaining momentum. GDP is forecast to increase by 1.7 percent in 2015 and 1.9 percent in 2016. Initially, the acceleration in economic growth will be driven in particular by private consumption thanks to a sharp increase in income and higher purchasing power as a result of a marked oil price decline. In the course of time, investment spending will add to economic momentum on the back of favorable financing conditions and strong upward cyclical forces. German exports have experienced a robust trend, notwithstanding a challenging global environment. Furthermore, the terms of trade will also improve significantly as a result of lower oil prices in the year to come. Employment growth will initially continue to decelerate. Low consumer price inflation is almost exclusively due to a strong fall in energy prices rather than deflationary trends, which are visible nowhere in Germany. Public finances will continue to generate a surplus. The introduction of economic stimulus programs would be counterproductive from an economic stability point of view as production capacities are fully utilized. On the contrary, there is a risk of overheating in the medium term, which will call for a timely response from policymakers.
Abstract (Translated): 
Die Konjunktur in Deutschland zieht wieder an. Für die Jahre 2015 und 2016 erwarten wir, dass das Bruttoinlandsprodukt um 1,7 Prozent bzw. 1,9 Prozent zulegt, nach 1,5 Prozent in diesem Jahr. Zunächst wird insbesondere der private Verbrauch stimulierend wirken. Dieser wird durch kräftig sprudelnde Einkommen und eine durch den Ölpreisverfall bedingte höhere Kaufkraft befeuert. Nach und nach wird die Investitionstätigkeit angesichts günstiger Finanzierungsbedingungen und starker zyklischer Auftriebskräfte die konjunkturelle Dynamik vorantreiben. Die deutschen Ausfuhren erweisen sich in einem schwierigen internationalen Umfeld als robust und infolge des Ölpreisverfalls werden sich die Terms of Trade auch im kommenden Jahr spürbar verbessern. Der Beschäftigungsaufbau schwächt sich zunächst weiter ab, bevor er im Laufe des kommenden Jahres wieder etwas an Fahrt gewinnt. Der schwache Verbraucherpreisauftrieb geht nahezu ausschließlich auf stark nachgebende Energiepreise zurück, von deflationären Tendenzen kann hierzulande indes keine Rede sein. Die öffentlichen Haushalte bleiben im Plus. Konjunkturprogramme wären angesichts ausgelasteter Produktionskapazitäten stabilisierungspolitisch kontraproduktiv. Auf mittlere Sicht besteht sogar die Gefahr einer Überhitzung, der die Wirtschaftspolitik rechtzeitig entgegen wirken sollte.
Subjects: 
business cycle forecast
stabilization policy
leading indicators
outlook
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.