Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209469
Title (translated): 
World Economy Autumn 2019 - World economy picks up only slowly
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Kooths, Stefan
Mösle, Saskia
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte 57
Abstract: 
Die Weltwirtschaft expandierte im ersten Halbjahr 2019 weiterhin mit wenig Dynamik. In den fortgeschrittenen Volkswirtschaften schwächte sich das Expansionstempo zuletzt ab, in den Schwellenländern belebte sich hingegen die zuvor sehr schwache Konjunktur etwas. Vor allem die Industrie befindet sich in einem Abschwung. Der Welthandel ist seit Anfang des Jahres sogar in der Tendenz rückläufig. Im laufenden Jahr dürfte die Weltproduktion nur noch um 3,1 Prozent zunehmen, nach 3,7 Prozent im vergangenen Jahr. Die von den Vereinigten Staaten ausgehenden Handelskonflikte und Unsicherheiten über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Amtsführung von populistischen Regierungen in einer Reihe von Schwellenländern belasten den Ausblick. Hinzu kommt in Europa immer noch die Unklarheit über Zeitpunkt und Modalitäten des Brexit. So dürfte sich das weltwirtschaftliche Expansionstempo im kommenden Jahr nur geringfügig auf 3,2 Prozent erhöhen. Damit haben wir unsere Prognose vom Juni für 2019 und 2020 um jeweils 0,1 Prozentpunkte reduziert. Angeregt von einer wieder expansiveren Geldpolitik und unter der Voraussetzung, dass es nicht zu einer weiteren Eskalation der wirtschaftspolitischen Spannungen kommt, dürfte sich die Weltwirtschaft im Jahr 2021 beleben, auch wenn der Zuwachs der Produktion mit voraussichtlich 3,4 Prozent immer noch recht moderat ausfallen wird.
Abstract (Translated): 
Global economic activity has remained sluggish in the first half of 2019 and will gather momentum only slowly. While economic activity in industrial countries decelerated in the course of the year, growth in emerging economies picked up slightly from a low base. Global industrial production is especially weak, and world trade has even been declining since the start of the year. World output is forecast to rise by only 3.1 percent in 2019, after 3.7 percent in 2018. Trade conflicts triggered by the US and uncertainties around the economic repercussions of policies pursued by populist governments in a number of emerging economies are clouding the outlook. In addition, the timing and modalities of Brexit remain unclear. Against this backdrop, world economic growth is projected to remain modest in 2020 at 3.2 percent. Thus we have revised downwards our forecasts for both this year and next by 0.1 percentage point compared with our June report. Supported by a more expansive monetary policy and under the assumption that international economic policy tensions will not escalate, we expect a more pronounced strengthening of world economic activity in 2021. However, growth will remain moderate by historical standards at 3.4 percent.
Subjects: 
Fortgeschrittene Volkswirtschaften
Schwellenländer
monetary policy
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.