Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209467
Title (translated): 
World Economy Summer 2019 - Global growth remains sluggish
Authors: 
Ademmer, Martin
Gern, Klaus-Jürgen
Hauber, Philipp
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Mösle, Saskia
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte 55
Abstract: 
Die Weltproduktion nahm zu Jahresbeginn zwar recht kräftig zu, das Expansionstempo überzeichnet aber wohl die zugrundeliegende Dynamik der Weltkonjunktur. Die globale Unsicherheit ist nach wie vor hoch, und die Stimmungsindikatoren weisen weiter nach unten, so dass für die kommenden Monate wieder mit einem schwächeren Produktionsanstieg zu rechnen ist. Für das Jahr 2019 haben wir unsere Prognose für den Anstieg der Weltproduktion um 0,1 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent gesenkt, für 2020 rechnen wir wie im Frühjahr mit einer Zuwachsrate von 3,3 Prozent. In den fortgeschrittenen Volkswirtschaften nimmt die Kapazitätsauslastung bei diesem Expansionstempo nicht mehr zu, und angesichts von Inflationsraten, die die Ziele der Notenbank unterschreiten oder allenfalls leicht übersteigen werden, ist nicht mehr mit einer Straffung, für das Jahr 2020 sogar eher mit einer Lockerung der Geldpolitik zu rechnen. Die Unsicherheit über die zukünftigen wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen bleibt im Prognosezeitraum voraussichtlich hoch. Eine weitere Zuspitzung des Handelskonflikts zwischen den Vereinigten Staaten und China oder eine Ausweitung auf die Handelsbeziehungen mit der Europäischen Union stellen ein gewichtiges Abwärtsrisiko für die Weltkonjunktur dar.
Abstract (Translated): 
Despite a temporary pick-up in world production at the start of the year, growth will continue to moderate amid a further deterioration in economic sentiment and elevated levels of uncertainty. We expect the global economy to expand at a rate of 3.2 percent this year, reflecting a downward revision by 0.1 percentage points compared to our March forecast. For 2020, we continue to see world production growing by 3.3 percent. At this pace of growth capacity utilization in advanced economies will decline, albeit from high levels, and since inflation will remain moderate, further monetary policy tightening has become unlikely. Instead, we expect central banks to adopt a looser stance in 2020. Economic policy uncertainty will likely remain high over the forecasting horizon. In particular, a further escalation of the trade conflict between the United States and China as well as its potential extension to the trade relationship with the European Union constitute significant downside risks to our outlook.
Subjects: 
Fortgeschrittene Volkswirtschaften
Schwellenländer
monetary policy
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.