Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/209463
Titel (übersetzt): 
World Economy Spring 2019 - Reduced momentum in the world economy
Erscheinungsjahr: 
2019
Schriftenreihe/Nr.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 51
Verlag: 
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel
Zusammenfassung: 
Die Weltkonjunktur hat im zweiten Halbjahr 2018 spürbar an Schwung verloren und ist wohl auch schwach in das neue Jahr gestartet. Politische Unsicherheiten wie die von den Vereinigten Staaten ausgehenden Handelskonflikte und die Unklarheit über die Modalitäten des Brexit sowie die Unsicherheit über das Ausmaß der Konjunkturabschwächung in China belasten den Ausblick. So dürfte sich das weltwirtschaftliche Expansionstempo in diesem Jahr im Vergleich zu den beiden Vorjahren deutlich verringern. Mit einem Einbruch der Konjunktur rechnen wir angesichts einer insgesamt expansiven Geldund Fiskalpolitik gleichwohl nicht. Für dieses und das nächste Jahr erwarten wir einen Zuwachs der Weltproduktion von jeweils 3,3 Prozent, nach 3,7 Prozent im Jahr 2018. Wir haben unsere Prognose vom Dezember damit für 2019 und 2020 um jeweils 0,1 Prozentpunkte reduziert. Trotz der Verlangsamung des Expansionstempos bleibt die gesamtwirtschaftliche Kapazitätsauslastung insbesondere in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften voraussichtlich hoch, die Arbeitslosigkeit dürfte sogar weiter sinken. Von daher kann vorerst nicht von einer ausgeprägten Konjunkturschwäche gesprochen werden.
Zusammenfassung (übersetzt): 
The world economy has lost steam in the second half of the previous year and is likely to continue to expand at a subdued pace in 2019. Uncertainty regarding the trade conflicts with the US, the future relationship between the EU and the UK, and the extent of the slowdown of the Chinese economy continue to weigh on the global economy. Against this backdrop, global growth is likely to be curbed considerably compared to the previous two years. However, in light of continuously expansive monetary and fiscal policy we do not expect a sharp downturn. We project world economic growth at a rate of 3.3 percent both this and next year, after 3.7 percent in 2018. Despite this deceleration, capacity utilization is likely to remain elevated especially in advanced economies, and unemployment will continue to decline.
Schlagwörter: 
Fortgeschrittene Volkswirtschaften
Schwellenländer
monetary policy
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.