Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209457
Title (translated): 
World Economy Autumn 2018 - Less even growth in the world economy with significant downside risks
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Hauber, Philipp
Kooths, Stefan
Mösle, Saskia
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte 45
Abstract: 
Der Aufschwung der Weltkonjunktur hat in diesem Jahr etwas an Fahrt verloren. Nach einer schwachen Entwicklung zu Jahresbeginn folgte zwar ein recht kräftiger Anstieg der Weltproduktion im zweiten Quartal, jedoch überzeichnet dieser wohl die zugrunde liegende konjunkturelle Dynamik. Auch beginnt sich die Konjunktur international stärker zu differenzieren, als dies im vergangenen Jahr der Fall gewesen war. Zudem sind die Abwärtsrisiken gestiegen. Die von den Vereinigten Staaten ausgehenden Handelskonflikte und ein Rückzug von Finanzinvestoren aus den Schwellenländern belasten derzeit den Ausblick. Am Ölmarkt könnte die anstehende Umsetzung der Iran-Sanktionen für einen weiteren Preisschub sorgen. Für das Jahr 2018 erwarten wir dennoch nach wie vor einen Anstieg der Weltproduktion um 3,8 Prozent, für 2019 haben wir die Prognose etwas - um 0,1 Prozentpunkte - auf 3,5 Prozent reduziert. Im Jahr 2020 dürfte der Zuwachs 3,4 Prozent betragen. Trotz der allmählichen Verlangsamung des konjunkturellen Fahrttempos wird die gesamtwirtschaftliche Kapazitätsauslastung in den meisten fortgeschrittenen Volkswirtschaften hoch bleiben. So wird sich der Preisauftrieb nicht nur vorübergehend aufgrund des kräftigen Ölpreisanstiegs verstärken, sondern auch in der Grundtendenz, denn die Kerninflation wird wohl allmählich anziehen.
Abstract (Translated): 
The global economy is losing steam. After a weak start in the beginning of this year, world production accelerated again in the second quarter of 2018. However, the recent expansion probably overstates its underlying momentum. At the same time, the expansion is becoming less even as compared to last year. In addition, global economic prospects remain subject to significant downside risks in light of increasing trade tensions, investors withdrawing funds from emerging markets, and uncertainty concerning the effect of renewed Iran sanctions on oil prices. Our forecast for global growth in 2018 nevertheless remains unchanged at 3.8 percent; for 2019 we slightly revise downwards-by 0.1 percentage points-to 3.5 percent. In 2020 world output is expected to rise by 3.4 percent. Despite the gradual global economic slowdown, capacity utilization in advanced economies will remain high. As a consequence, inflationary pressures will gradually increase beyond the current temporary pick-up of inflation stemming from higher oil prices.
Subjects: 
Fortgeschrittene Volkswirtschaften
Schwellenländer
monetary policy
Weltkonjunktur
Fiskalpolitik
Handelskonflikt
Currency Crisis
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.