Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209454
Authors: 
Ademmer, Martin
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Gern, Klaus-Jürgen
Groll, Dominik
Hauber, Philipp
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Potjagailo, Galina
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 42
Abstract: 
Das Wachstum des Produktionspotenzials in Deutschland ist derzeit kräftig, dürfte allerdings im laufenden Jahr mit 1,7 Prozent seinen Zenit erreichen. Im weiteren Verlauf des Projektionszeitraums wird sich das Potenzialwachstum demografisch bedingt kontinuierlich abschwächen. Die tatsächliche Produktion wird voraussichtlich auch in den kommenden Jahren rascher zulegen als das Potenzial. In der Folge dürfte die gesamtwirtschaftliche Überauslastung am Ende des Jahrzehnts ein Ausmaß erreichen wie zuletzt während des Wiedervereinigungs-Booms. Damit nimmt der Gegenwind für die Konjunktur zu. So werden die zunehmenden Kapazitätsengpässe das gesamtwirtschaftliche Expansionstempo mehr und mehr drosseln, und die zyklischen Abwärtskräfte allmählich die Oberhand gewinnen, die sich besonders bei den Investitionen bemerkbar machen. Vor diesem Hintergrund wird sich die konjunkturelle Dynamik in Deutschland im neuen Jahrzehnt wohl abkühlen und der Aufschwung somit zu einem Ende kommen. Mit der steige nden Überauslastung steigt die Fallhöhe für die deutsche Wirtschaft: Je weiter sich die tatsächliche Produktion von ihrem Potenzial entfernt, desto größer wird der Anpassungsbedarf im kommenden Abschwung ausfallen.
Subjects: 
Produktionslücke
Produktionspotenzial
unobserved component model
Multivariater HP Filter (MVHP)
government debt
bond yields
Wachstumsbeiträge
Mittelfristprojektion
Totale Faktorproduktivität
Partizipationsrate
NAWRU
Stabilisierungspolitik
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.