Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209449
Title (translated): 
World Economy Winter 2017 - World economic upswing continues
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Hauber, Philipp
Kooths, Stefan
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 37
Abstract: 
Die Weltwirtschaft befindet sich derzeit in einem kräftigen Aufschwung. Die Konjunktur ist in nahezu allen großen Volkswirtschaften gleichzeitig aufwärts gerichtet. Für das gesamte Jahr 2017 zeichnet sich nun ein Anstieg der Weltproduktion um 3,8 Prozent ab. Dies sind 0,1 Prozentpunkte mehr als noch in unserer Septemberprognose erwartet und der stärkste Anstieg seit 2011. Auch für 2018 haben wir die Prognose leicht, auf nunmehr 3,9 Prozent, angehoben, für 2019 rechnen wir mit einem Produktionsanstieg um 3,6 Prozent. Trotz der lebhaften Konjunktur wird sich der Preisauftrieb in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften nur allmählich verstärken. Die niedrige Kerninflation ist wesentlich strukturellen Faktoren geschuldet und mit der Diagnose deutlich geschrumpfter freier Kapazitäten vereinbar. Risiken für die Weltkonjunktur ergeben sich insbesondere aus dem finanziellen Umfeld. So könnte es im Zuge der anstehenden Normalisierung der Geldpolitik zu einer plötzlichen Verunsicherung an den Kapitalmärkten kommen, mit der Folge schubartiger Korrekturen bei Vermögenspreisen, Renditen und Wechselkursen.
Abstract (Translated): 
The world economy is currently expanding strongly with upward momentum in almost every major economy. Global activity is set to expand by 3.8 percent, 0.1 percentage point above our September forecast and the strongest figure since 2011. We have also slightly revised up, to 3.9 percent, our forecast for 2018 and expect growth of 3.6 percent in 2019. Inflation is projected to accelerate only gradually - modest levels of core inflation are largely due to structural factors and consistent with the assessment of continuously shrinking spare capacities. Risks for the global outlook stem from the upcoming normalization of monetary policies, which could trigger adjustments in risk attitudes in financial markets, eventually resulting in sharp corrections of asset prices and exchange rates or capital flow reversals.
Subjects: 
Fortgeschrittene Volkswirtschaften
Schwellenländer
Russland
Handelssanktionen
Inflation
Vereinigte Staaten
monetary policy
Japan
ASEAN
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.