Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/209448
Autoren: 
Ademmer, Martin
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Gern, Klaus-Jürgen
Groll, Dominik
Hauber, Philipp
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Potjagailo, Galina
Stolzenburg, Ulrich
Datum: 
2017
Schriftenreihe/Nr.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 36
Zusammenfassung: 
Das Wachstum des Produktionspotenzials wird voraussichtlich zunächst weiter steigen und im Jahr 2018 die höchste Rate seit der Jahrtausendwende erreichen. Für den weiteren Verlauf des Projektionszeitraums erwarten wir aber insbesondere aufgrund der demografischen Entwicklung einen Rückgang der Raten. Darüber hinaus besteht die Gefahr, das Wachstum des Produktionspotenzials in einer ausgedehnten Aufschwungphase, wie wir sie zurzeit für Deutschland beobachten, tendenziell zu überschätzen. Die konjunkturelle Dynamik dürfte noch für einige Jahre hoch sein. Demzufolge wird sich die Produktionslücke vorerst weiter öffnen und im Jahr 2020 mit schätzungsweise 2,3 Prozent einen Wert erreichen, wie er zuletzt vor der Finanzkrise verzeichnet wurde.
Schlagwörter: 
Produktionslücke
Produktionspotenzial
Wachstumsbeiträge
Mittelfristprojektion
Totale Faktorproduktivität
Partizipationsrate
NAWRU
Stabilisierungspolitik
Makroökonomische Stabilisierung
Konjunkturprognose
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.