Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/209446
Autoren: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Kooths, Stefan
Stolzenburg, Ulrich
Datum: 
2017
Schriftenreihe/Nr.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 34
Zusammenfassung: 
Die Konjunktur im Euroraum hat offenbar einen Gang hochgeschaltet. Nachdem sich bereits seit Mitte des Jahres 2016 einige Stimmungsindikatoren deutlich aufgehellt hatten, zeugen nun auch kräftigere Zuwachsraten des Bruttoinlandsproduktes von einer beschleunigten konjunkturellen Grundtendenz. Wir erwarten für das laufende Jahr eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 2,2 Prozent. In den kommenden beiden Jahren dürfte die gesamtwirtschaftliche Produktion mit Raten von 2,1 und 1,9 Prozent nur geringfügig schwächer zulegen. Politische Risiken im Prognosezeitraum erscheinen vor dem Hintergrund der dynamischen Konjunktur und weiter sinkender Arbeitslosigkeit derzeit insgesamt weniger bedrohlich. Gleichwohl bergen beispielsweise die bevorstehenden EU-Austrittsverhandlungen mit dem Vereinigten Königreich und die italienischen Parlamentswahlen im Frühjahr 2018 das Potenzial, den europäischen Konjunkturmotor ins Stottern zu brin-gen. Einstweilen sind die Auftriebskräfte aber intakt - viele Frühindikatoren lassen eine Fortsetzung der kräftigen Expansion erwarten, die Konjunktur wird weiterhin durch niedrige Zinsen unterstützt und die Finanzpolitik ist im Prognosezeitraum wohl leicht expansiv ausgerichtet. Inzwischen liegt auch der allgemeine Preisauftrieb wieder deutlich oberhalb von einem Prozent.
Schlagwörter: 
Konjunkturprognose
Euroraum
Europäische Währungsunion
Frühindikatoren
Fiskalpolitik
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.