Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209444
Title (translated): 
German Economy Summer 2017 - German economy heating up
Authors: 
Ademmer, Martin
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Potjagailo, Galina
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 32
Abstract: 
Die deutsche Konjunktur läuft auf hohen Touren. Wir gehen wie in unserer Frühjahrsprognose davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr um 1,7 Prozent und im Jahr 2018 um 2 Prozent steigen wird. Damit würde die gesamtwirtschaftliche Produktion im gesamten Prognosezeitraum mit höherem Tempo zulegen als das Produktionspotenzial, das das nachhaltig erzielbare Wirtschaftswachstum widerspiegelt. Bei bereits merklich über normal ausgelasteten Kapazitäten steht Deutschland damit an der Schwelle zur Hochkonjunktur. Vor diesem Hintergrund nehmen auch die Abwärtsrisiken für die Wirtschaft mehr und mehr zu. Insgesamt expandiert die deutsche Wirtschaft auf breiter Front. So ziehen die Exporte mit der Belebung der Weltkonjunktur wieder beschleunigt an. Die Bautätigkeit wird vor allem durch die anhaltend sehr günstigen Finanzierungsbedingungen kräftig angeschoben. Schließlich weiten auch die Unternehmen aufgrund der günstigen Geschäftsaussichten ihre Investitionen wieder rascher aus. Lediglich der Anstieg des privaten Konsums fällt voraussichtlich geringer aus als in den Vorjahren, vor allem weil die höhere Inflation die Kaufkraft der verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte belastet. Gestützt wird der private Konsum jedoch weiter durch die gute Lage am Arbeitsmarkt. Der Beschäftigungsaufbau setzt sich fort, wenngleich das Tempo etwas nachlassen dürfte. Mit den zunehmenden Anspannungen am Arbeitsmarkt nehmen auch die Löhne dynamischer zu. Der gesamtstaatliche Budgetüberschuss wird den Rekordwert vom Vorjahr im laufenden Jahr wohl leicht übertreffen und im Jahr 2018 ähnlich hoch bleiben. Der hohe Überschuss ist freilich vor allem der konjunkturellen Dynamik sowie den niedrigen Zinsen geschuldet und somit ein temporäres Phänomen. Für eine vorausschauende Finanzpolitik sind die Spielräume für Maßnahmen, die mit dauerhaften Ausgabensteigerungen oder Einnahmesenkungen einhergehen, daher eng begrenzt.
Abstract (Translated): 
The momentum of the expansion of the German economy is strong. Unchanged from our winter and spring forecasts, we expect a rise in gross domestic product by 1.7 percent in the current year and by 2 percent in 2018. This implies that throughout the forecasting period the expansion of aggregate output will remain higher than potential output growth, where the latter represents the long-term sustainable economic development. With capacity utilization already above normal levels, an overheating of the German economy is at the horizon. Against this background, the downward risks for the economy increase. Overall, the German economy will expand on a broad front. Exports are expected to accelerate further, owing to an upswing of the global economy. Construction activity continues to be boosted by the very favorable financing conditions. Moreover, companies are set to expand their investments more quickly due to the favorable business outlook. Private consumption, however, is likely to expand more slowly compared to previous years, mainly because higher inflation has a negative impact on the purchasing power of households' disposable income. Employment continues to rise, and wages are expected to grow more dynamically. Germany's general budget surplus will probably surpass the record level of the previous year. As the high surplus is only a temporary phenomenon resulting from high cyclical dynamics and low interest rates, fiscal policy should refrain from measures that permanently increase expenditures or decrease revenues, unless offsetting actions are taken simultaneously.
Subjects: 
Konjunkturprognose
Stabilisierungspolitik
Frühindikatoren
Ausblick
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.