Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/209436
Autor:innen: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Gern, Klaus-Jürgen
Groll, Dominik
Hauber, Philipp
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Plödt, Martin
Potjagailo, Galina
Stolzenburg, Ulrich
Datum: 
2016
Schriftenreihe/Nr.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 24
Verlag: 
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel
Zusammenfassung: 
Das Wachstum des Produktionspotenzials wird in den kommenden Jahren voraussichtlich anziehen. Für die Jahre von 2016 bis 2021 rechnen wir im Durchschnitt mit einem Wachstum von rund 1,6 Prozent. In den kommenden beiden Jahren dürfte das Potenzial mit den höchsten Raten seit ungefähr 20 Jahren zulegen. Die Beschleunigung wird allerdings nur vorübergehender Natur sein. In einer ausgedehnten Phase der Hochkonjunktur, wie wir sie für Deutschland erwarten, besteht zudem die Gefahr, das Potenzialwachstum tendenziell zu überschätzen und somit die Produktionslücke zu unterschätzen. Ein geringerer Anstieg der Produktionslücke sollte daher nicht als eine Verringerung der Stabilitätsrisiken für die deutsche Wirtschaft interpretiert werden.
Schlagwörter: 
Produktionslücke
Produktionspotenzial
Wachstumsbeiträge
Mittelfristprojektion
Totale Faktorproduktivität
Partizipationsrate
NAWRU
Stabilisierungspolitik
Makroökonomische Stabilisierung
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.