Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/209435
Titel (übersetzt): 
German Economy Autumn 2016 - Stretched economic upswing in Germany
Autoren: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Plödt, Martin
Potjagailo, Galina
Datum: 
2016
Reihe/Nr.: 
Kieler Konjunkturberichte 23
Zusammenfassung: 
Die deutsche Konjunktur trotzt den teils heftigen Gegenwinden aus dem Ausland. Zwar rechnen wir nun damit, dass sich das Expansionstempo beim Bruttoinlandsprodukt mit 1,7 Prozent im kommenden Jahr leicht verlangsamt, nach einem Zuwachs von 1,9 Prozent im laufenden Jahr. Im Jahr 2018 dürfte das Bruttoinlandsprodukt jedoch wieder beschleunigt mit 2,1 Prozent zulegen, so dass sich der Aufschwung in Deutschland weiter fortsetzen wird. Maßgeblich für die leichte Verlangsamung im Jahr 2017 sind temporär belastende Faktoren, darunter nicht zuletzt das Brexit-Votum, das vor allem die Ausfuhren merklich dämpfen wird. Gleichwohl dürften sich die Exporte mit der allmählichen Belebung der Konjunktur in wichtigen Absatzmärkten rasch wieder fangen und den Aufschwung stützen. Getragen wird die konjunkturelle Dynamik aber weiterhin vor allem von den binnenwirtschaftlichen Auftriebskräften. So wird die Bauaktivität mit dem Auslaufen der witterungsbedingten Schwankungen aufgrund der äußerst anregenden Rahmenbedingungen, darunter insbesondere die anhaltend günstigen Finanzierungsbedingungen, deutlich aufwärts gerichtet sein. Der private Konsum wird im gesamten Prognosezeitraum lebhaft expandieren, angetrieben von den hohen Realeinkommenszuwächsen, die sich aus einem Dreiklang von guter Arbeitsmarktlage, kräftig expandierenden monetären Sozialleistungen und geringen Preisanstiegen speisen. Lediglich die Ausrüstungsinvestitionen, die im zweiten Quartal einen herben Rückschlag verzeichneten, werden wohl vorerst von der recht hohen politischen Unsicherheit zurückgehalten werden und ihr Expansionstempo erst nach und nach wieder erhöhen. Auf dem Arbeitsmarkt setzt sich die günstige Entwicklung fort, so dass sich die Arbeitslosenquote von 6,1 Prozent im laufenden Jahr wohl auf 5,8 Prozent im Jahr 2018 verringern wird, bei gleichzeitig kräftigen Beschäftigungszuwächsen. Die öffentlichen Haushalte dürften im gesamten Prognosezeitraum Überschüsse fahren. Diese sind jedoch vor allem der hohen konjunkturellen Dynamik geschuldet.
Zusammenfassung (übersetzt): 
The economic upswing in Germany is set to continue despite heavy headwinds from abroad. We expect GDP to grow by 1.7 percent in 2017 and by 2.1 percent in 2018 after an increase of 1.9 percent in the current year. The slight deceleration in GDP growth in 2017 is due to temporary factors, in particular the dampening effects of the Brexit vote, which will weigh on the German economy mainly via the trade channel. Notwithstanding, we continue to expect that German exports will gradually accelerate due to the improving international environment in the next two years after the strongest negative effects of the Brexit vote have faded out. The main drivers of GDP growth in Germany are still expected to come from the domestic economy. Consumption expenditures will grow by about 2 percent per year throughout the forecast period due to strong increases in real disposable income, which are fueled by low increases in consumer prices, strong increases in wages, and expanding state transfer payments. The investment cycle is expected to gain momentum again, after the marked decline in Gross Fixed Capital Formation in the second quarter. This decline was mainly due to temporary factors. While weather effects were weighing on construction investment, the increase in uncertainty was a drag on business investment. Construction investment will pick up due to a very stimulating environment, most importantly the extremely favorable financing conditions. High uncertainty, which has recently increased again due to the Brexit vote, will weigh on business investment for the time being. But in the upcoming years increasing capacity utilization will lead to higher activity in business investment.
Schlagwörter: 
Konjunkturprognose
Stabilisierungspolitik
Frühindikatoren
Ausblick
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.