Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209434
Authors: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Gern, Klaus-Jürgen
Groll, Dominik
Kooths, Stefan
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte 22
Abstract: 
Die Konjunkturtendenz im Euroraum ist insgesamt verhalten aufwärts gerichtet und dürfte in den kommenden beiden Jahren beibehalten werden. Wir erwarten für das laufende Jahr eine moderate Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 1,6 Prozent; in den Jahren 2017 und 2018 dürfte das Expansionstempo mit 1,7 Prozent und 1,8 Prozent nur geringfügig höher ausfallen. Indikatoren zur Unternehmenszuversicht haben sich am aktuellen Rand allerdings leicht eingetrübt, was als verspätete Reaktion auf das Brexit-Votum gewertet werden kann. Wir rechnen damit, dass der bevorstehende EU-Austritt des Vereinigten Königreichs die Wirtschaft des Euroraums nur geringfügig - vor allem über direkte Handelseffekte - belastet, die sich aus einer konjunkturellen Abkühlung der britischen Wirtschaft ergeben. Diese Effekte werden sich auf das zweite Halbjahr des laufenden Jahres konzentrieren und aufgrund von Überhangeffekten vor allem die Expansionsrate des Jahres 2017 um rund einen Viertelprozentpunkt belasten. Gleichwohl sind die Auftriebskräfte im Euroraum intakt - die Arbeitsmarktlage verbesserte sich weiter, viele Frühindikatoren sind weiterhin leicht aufwärts gerichtet und die Konjunktur wird durch anhaltend niedrige Zinsen und von dem nach wie vor relativ geringen Außenwert des Euro unterstützt. Zudem dürfte die Finanzpolitik über den Prognosezeitraum hinweg leicht expansiv ausgerichtet sein. Sofern sich strukturelle Probleme in einigen Mitgliedsstaaten mit größerem zeitlichen Abstand zur Euro-Schuldenkrise nach und nach auflösen - beispielsweise die Probleme im italienischen Bankensektor - und die damit verbundene Unsicherheit stärker in den Hintergrund rückt, dürfte die Konjunktur im Euroraum noch etwas mehr Schwung entwickeln.
Subjects: 
Euroraum
Europäische Währungsunion
Frühindikatoren
Irland
multinational firms
Fiskalpolitik
Fiskalpolitische Ausrichtung
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.