Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209433
Title (translated): 
World Economy Autumn 2016 - World economic growth to pick up only gradually
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Hauber, Philipp
Kooths, Stefan
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 21
Abstract: 
Die Weltkonjunktur blieb bis zuletzt verhalten. Während sich die Situation in den Schwellenländern stabilisierte, ließ die wirtschaftliche Dynamik in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften im Verlauf des ersten Halbjahrs eher nach. In den kommenden beiden Jahren dürfte die Weltwirtschaft zwar allmählich wieder an Fahrt gewinnen, doch ist ein kräftiger globaler Aufschwung nicht zu erwarten. Der Anstieg der Weltproduktion - gerechnet auf Basis von Kaufkraftparitäten - wird mit 3,1 Prozent in diesem Jahr genauso schwach ausfallen wie 2015, für 2017 rechnen wir gegenüber unserer Prognose vom Juni unverändert mit einem Anstieg um 3,5 Prozent. Für 2018 erwarten wir eine weitere Beschleunigung der Expansion auf 3,7 Prozent. In den fortgeschrittenen Volkswirtschaften gehen zwar Anregungen von der weiter sehr expansiven Geldpolitik und zunehmend auch von der Finanzpolitik aus. Dem stehen aber strukturelle Hemmnisse entgegen und politische Unsicherheiten, die sich aus geopolitischen Spannungen sowie zunehmenden isolationistischen und protektionistischen Tendenzen speisen, wie sie auch in dem Volksentscheid im Vereinigten Königreich für einen Austritt aus der EU zum Ausdruck kamen. Mit der Stabilisierung der Rohstoffpreise und der Festigung der Konjunktur in China haben sich die Aussichten für viele Schwellenländer aufgehellt. Die Erholung wird aber angesichts der geringen Dynamik in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften und vielfach gravierender struktureller Probleme auch hier moderat ausfallen.
Abstract (Translated): 
During the first half of the year global growth remained sluggish. While activity in emerging economies stabilized, growth in advanced economies softened. Over the next two years, we expect the world economy to pick up pace gradually, although without turning into a strong synchronized global upturn. World GDP at PPP exchange rates is set to expand by 3.1 percent this year, the same rate as in 2015. For next year, we continue to expect the world economy to grow by 3.5 percent; for 2018, we expect a further acceleration of global growth to 3.7 percent. Monetary policy remains accommodative in advanced economies and fiscal policy is getting more expansive. But structural impediments to growth as well as political uncertainty in the wake of rising protectionist and isolationist tendencies-as manifested, for example, in the UK's decision to leave the EU-stand in the way of a more dynamic economic expansion. With commodity prices firming and China's economy stabilizing, the outlook for many emerging economies has improved. However, we do not expect a swift recovery due to structural reasons as well as weak growth in advanced economies.
Subjects: 
Brexit
Investitionen
Vereinigte Staaten
Protektionismus
Fortgeschrittene Volkswirtschaften
Schwellenländer
Japan
Russland
ASEAN
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.