Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209424
Authors: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Gern, Klaus-Jürgen
Groll, Dominik
Hauber, Philipp
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Plödt, Martin
Potjagailo, Galina
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 12
Abstract: 
Die konjunkturelle Expansion in Deutschland behält ihr hohes Tempo bei und wird in den kommenden Jahren die Wachstumskräfte Deutschlands spürbar übersteigen. Das Produktionspotenzial (Wirtschaftsleistung bei Normalauslastung) wird zwischen 2015 und 2020 voraussichtlich durchschnittlich um 1,4 Prozent zulegen, das Bruttoinlandsprodukt dagegen durchschnittlich um knapp 2 Prozent. Bei derzeit in etwa normal ausgelasteten Kapazitäten tritt Deutschland damit den Weg in die Hochkonjunktur an; im Jahr 2020 wäre die Produktionslücke so hoch wie seit dem Wiedervereinigungsboom nicht mehr. Ein wesentlicher Faktor für die sich abzeichnende Hochkonjunktur ist das sehr expansive monetäre Umfeld. Vor diesem Hintergrund nimmt das Rückschlagpotenzial für die deutsche Wirtschaft in der mittleren Frist sukzessive zu und die Risiken für das Auftreten von Boom/Bust-Zyklen, etwa am Immobilienmarkt, sowie für die Finanzstabilität erhöhen sich.
Subjects: 
Produktionslücke
Produktionspotenzial
Wachstumsbeiträge
Mittelfristprojektion
Totale Faktorproduktivität
Partizipationsrate
NAWRU
Stabilisierungspolitik
Makroökonomische Stabilisierung
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.