Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/208367
Authors: 
Bernhardt, Wolfgang
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
Working Paper No. 164
Abstract: 
Die Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen vom 1. September und 27. Oktober 2019 sprechen ihre eigene, beredte Sprache. Das muss ich hier im Einzelnen nicht wiederholen und / oder ausdeuten. Das ist in aller Breite geschehen. Statistische Zahlen lassen sich überall nachlesen, die unterschiedlichen (Be-)Wertungen und Schlussfolgerungen auch. Das Wahlergebnis und die Diskussionen und Veröffentlichungen aus / in den letzten Wochen / Monaten vor und nach den Wahlen haben die Probleme wie in einem Brennglas noch einmal deutlich werden lassen. Das Thema meines gleichnamigen Vortrags in Leipzig am 29. Mai 2019 - Einheit in Zweiheit? - ist / war mit einem Fragezeichen versehen. Jetzt ist es wohl richtiger, ein Ausrufezeichen zu setzen. Untergangsstimmung ist gleichwohl nicht angezeigt und hilft auch nicht weiter, nicht im Osten und nicht im Westen. Die Menschen / Bürger in Brandenburg, Sachsen und Thüringen haben gezeigt, dass sie Demokratie "können": es waren weithin Persönlichkeits- und keine Parteiwahlen: Woidke (SPD), Kretschmer (CDU) und Ramelow (Die Linke); was will man mehr?
Additional Information: 
Nachtrag zum Working Paper Nr. 161 (Juli 2019) mit Blick auch auf die Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
315.25 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.