Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/20828
Autoren: 
Arnds, Pascal
Bonin, Holger
Datum: 
2003
Reihe/Nr.: 
IZA Discussion Papers 666
Zusammenfassung: 
Das durchschnittliche Rentenzugangsalter in Deutschland liegt erheblich unter der gesetzlichen Regelaltersgrenze. Dieser Beitrag analysiert die arbeitsmarkt- und rentenpolitischen Ursachen der massiven Frühverrentung. Aufbauend auf einem Überblick über ökonomische Konzepte der Ruhestandsentscheidung wird ein Überblick über die Rentenzugangspfade gegeben. Die bestehenden institutionellen Strukturen werden auf Anreize zur Frühverrentung hin untersucht und die empirische Relevanz dieser Anreize illustriert. Für die Zukunft ist ein Anstieg des Rentenzugangsalters zu erwarten, weil bereits beschlossene institutionelle Korrekturen Frühverrentung erschweren. Die bisher getroffenen Maßnahmen reichen jedoch nicht aus, um den Übergang in den Ruhestand anreizneutral zu gestalten.
Zusammenfassung (übersetzt): 
A substantial fraction of German workers effectively retires before reaching mandatory retirement age. Starting from a review of the basic economic concepts to explain retirement, this paper surveys the incentives for early exit that are set by labor market policies and Social Security institutions. We explain the various pathways to retirement existing in Germany, and assess the associated economic incentives to retire early. Some evidence is gathered that these incentives are indeed relevant. For the future, we predict that the average retirement age is likely to increase, as a result of institutional changes already enacted. However, these measures are not sufficient to eliminate incentives for early retirement completely.
Schlagwörter: 
early retirement
social security incentives
Germany
JEL: 
J26
H55
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
440.89 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.