Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/206909
Autoren: 
Blum, Johannes
de Britto Schiller, Raphael
Löschel, Andreas
Pfeiffer, Johannes
Pittel, Karen
Potrafke, Niklas
Schmitt, Alex
Datum: 
2019
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 72 [Year:] 2019 [Issue:] 16 [Pages:] 60-65
Zusammenfassung: 
Die Bundesregierung hat sich ambitionierte Klimaziele gesetzt: Die Treibhausgasemissionen sollen bis zum Jahr 2020 um 40%, bis zum Jahr 2030 sogar um 55% sinken. Zum Erreichen dieser Klimaziele sprechen sich die meisten Ökonomen für eine Ausweitung des europäischen Emissionshandels auch auf Nicht-ETS-Sektoren, vor allem auf Gebäude und auf den Verkehrssektor, aus. Auch die Einführung einer nationalen CO2-Steuer für Sektoren außerhalb des EU-ETS findet bei den Teilnehmern des 24. Ökonomenpanel von ifo und Frankfurter Allgemeinen Zeitung Anklang. Ein nationaler Emissionshandel und eine Ausweitung des Ordnungsrechts werden von deutlich weniger Ökonomen befürwortet.
Schlagwörter: 
Kohlendioxid
Preisbildung
Umweltsteuer
Ökosteuer
JEL: 
Q58
Q30
Q53
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.